Fragen und Antworten zum Coronavirus


Allgemeines eng ru fa ar

Dürfen Kinder im Rahmen der Kita externe Sportangebote wahrnehmen?

Nein.
Die neue Eindämmungsverordnung untersagt grundsätzlich den Sportbetrieb auf und in allen Sportanlagen. Sie enthält nur eine Ausnahme für den pflichtigen Schulbetrieb. Daher können im Rahmen der Kindertagesbetreuung Fußballplätze, Schwimmbäder etc. nicht weiter genutzt werden.

Eine Ausnahme ergibt sich nach der Verordnungsbegründung für Ganztagsangebote, die dem Schulbetrieb zuzurechnen und damit von der Untersagung ausgenommen sind.

Ich erreiche telefonisch das Gesundheitsamt nicht.

Aufgrund des hohen Aufkommens an Bürgeranfragen können wir leider nicht wie gewohnt für Sie da sein. Wir arbeiten mit allen verfügbaren Mitarbeitenden daran, Ihre Fragen so zeitnah wie möglich zu beantworten. Dabei wurde festgestellt, dass sich einige Anfragen oftmals wiederholen.

Aus diesem Grund bieten wir diese Seite mit den häufigsten Fragen (FAQ) an. Wir bitten Sie, sich zunächst hier zu informieren. Bitte kontaktieren Sie uns nur für den Fall, wenn Ihr Thema nicht angesprochen wurde,  damit unterstützen Sie unser Bemühen, schnell auf Ihre Anliegen zu reagieren.

Wir weisen darauf hin, dass Sie selbstverständlich auch
  • das Corona-Bürgertelefon im Land Brandenburg, Telefonnummer:  0331 866-5050   bzw.
  • die Hotline des Bundesministeriums für Gesundheit, Telefonnummer:  030 346465100 
anwählen können.
 

Wie verhalte ich mich, wenn ich persönlichen Kontakt zu einer Person hatte, bei der das SARS-CoV-2 Virus nachgewiesen wurde?

Menschen, die einen persönlichen Kontakt zu einem positiv getesteten Menschen hatten, sollten sich unverzüglich und unabhängig von Symptomen an ihr zuständiges Gesundheitsamt wenden. Begeben Sie sich zusätzlich vorsorglich selbst in eine freiwillige Quarantäne. Das bedeutet: zu Hause bleiben, Kontakte vermeiden, gute Händehygiene sowie Husten- und Niesregeln einhalten.

Nachdem das Gesundheitsamt Ihrer Daten aufgenommen hat, teilt es Ihnen die Dauer Ihrer Quarantäne mit.
 

Wer hat Anspruch auf eine Testung?

Kontaktpersonen ersten Grades, welche Symptome aufweisen und als Verdachtsfall eingestuft werden, können sich kostenlos testen lassen. Dieser Test muss vom Gesundheitsamt oder vom behandelnden Arzt veranlasst werden. Getestet wird auch medizinisches Personal.

Für Mitarbeiter in systemrelevanten Einrichtungen oder Unternehmen gilt:
Wenden Sie sich zunächst an Ihren Arbeitgeber. Dieser verfährt nach einem Testkonzept, dass mit dem Gesundheitsamt abgestimmt wurde.

Für Besucher von Einrichtungen (z.B. Pflegeheim, Krankenhaus) gilt:
Wenden Sie sich zuerst an den Einrichtungsleiter. Dieser verfährt nach einem Testkonzept, dass mit dem Gesundheitsamt abgestimmt wurde.

Ich bin nicht gesetzlich krankenversichert.
Einen Anspruch auf Testung haben auch Personen, die nicht in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind.
 

Wie häufig werde ich getestet?

Die Teststrategien werden stetig an die Situation angepasst. Das Gesundheitsamt legt fest, ob und wann erste Tests oder notwendige Folgetests stattfinden. 
Das Bürgertelefon kann Ihnen dazu keine Auskunft geben.
 

Woher bekomme ich mein Testergebnis und wie lange muss ich darauf warten?

Verschiedene Labore vergeben auch Codes mit einer Anleitung, über die Sie Ihr Ergebnis auf den angegebenen Internetseiten einsehen können.

Positives Testergebnis: Sie werden in jedem Fall zeitnah durch das Gesundheitsamt informiert. Wenn Ihr Hausarzt getestet hat, gibt er ggf. noch vor dem Anruf des Gesundheitsamtes Bescheid.

Negatives Testergebnis: Wenn Ihr Hausarzt getestet hat und Sie keine Information erhalten, melden Sie sich bitte in der Hausarztpraxis.

Das Gesundheitsamt gibt keine Auskunft, wenn das Testergebnis negativ ist. Das Gesundheitsamt informiert Sie lediglich bei einem positiven Testbefund.

Bei sehr vielen täglichen Tests  verzögert sich die Bekanntgabe der Ergebnisse ggf. um mehrere Tage, bitte haben Sie Geduld.

Ein Anruf beim Bürgertelefon kann die Wartezeit nicht verkürzen.
 

Wie verhalte ich mich, wenn ich glaube, an COVID-19 erkrankt zu sein?

Erste Anlaufstelle für Bürgerinnen und Bürger mit Symptomen wie Fieber, Husten, Atemwegsbeschwerden oder dem Verlust des Geruchs-/Geschmackssinns ist der Hausarzt oder die Hausärztin. Bitte nehmen Sie telefonisch Kontakt auf.

Der Hausarzt oder der Ärztliche Bereitschaftsdienst (Rufnummer: 116117) entscheiden, ob ein Test durchgeführt werden soll und begleiten Sie durch das Verfahren.

Bitte informieren Sie sich auch auf unserer Webseite/Merkblatt Robert Koch Institut:  „COVID -19: Bin ich betroffen und was ist zu tun? -Orientierungshilfe für Bürgerinnen und Bürger“.
 

Verkürzt ein Negativbefund die Dauer meiner Quarantäne?

Nein.

Ausnahmen bilden Einrichtungen, die systemrelevant sind und Personalmangel haben. Diese erhalten auf Antrag vom Gesundheitsamt eine Sonderregelung, mit der Personen ihre Quarantäne beenden können, um ihren Beruf wieder auszuüben. Um zu prüfen, ob bei Ihnen so ein Sonderfall vorliegt, wenden Sie sich  bitte an Ihren Arbeitgeber.
 

Wann erhalte ich meinen Bescheid für den Arbeitgeber?

Bei steigenden Fallzahlen entsteht ein hoher Dokumentationsaufwand. Dadurch erhalten Betroffene ihre Bescheide oftmals erst später. Das Gesundheitsamt arbeitet mit Hochdruck daran, die Prozesse zu beschleunigen.
 

Quarantänebescheid und wie weiter?

Der Quarantänebescheid gilt anstelle einer Krankschreibung und muss anschließend beim Arbeitgeber vorgelegt werden.

Muss ich mich als Elternteil ebenfalls in Quarantäne begeben?
  • Kind älter als 12 Jahre: nein
  • Kind jünger als 12 Jahre: generell ja, jedoch nur ein Elternteil. Dies ist jedoch nicht verpflichtend. Falls Sie die Betreuung des Kindes individuell regeln können, liegt das in Ihrer Verantwortung und Ihrem Ermessen.

Verlängert sich meine Quarantäne, wenn ich Kontaktperson der Kategorie 1 und damit 14 Tage in Quarantäne war und in dieser Zeit positiv geworden bin?

Bei einem positiven Befund werden Sie durch das Gesundheitsamt telefonisch kontaktiert. Dabei wird das weitere Vorgehen mit Ihnen besprochen. Dieses kann von Fall zu Fall unterschiedlich sein. Bitte warten Sie auf den Anruf vom Gesundheitsamt.
 

Reiserückkehrer – Quarantäne? Negativtest?

Für Reiserückkehrer gelten die Kriterien des Robert-Koch-Instituts, die im November 2020 aktualisiert wurden. Neu ist, dass sich Personen, die aus einem ausgewiesenen Risikoland nach Deutschland einreisen, vor der Einreise elektronisch registrieren lassen müssen, Link: www.einreiseanmeldung.de

Ausland: Menschen, die aus einem Risikoland zurückkehren müssen sich für 10 Tage in Quarantäne begeben. Die Quarantäne kann abgekürzt werden, wenn Sie am 5.Tag nach der Einreise (maßgeblich ist der Tag der Ankunft in Deutschland) einen negativen Test auf das SARS-CoV-2 Virus nachweisen können.

Die Regelung gilt nicht für Menschen, die nur zur Durchreise nach Deutschland kommen. Diese müssen die Bundesrepublik auf dem schnellsten Weg wieder verlassen. Auch wer sich im Rahmen des Grenzverkehrs mit Nachbarstaaten weniger als 24 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten hat, muss sich nicht in Quarantäne begeben.

Unabhängig davon kann Ihr Arbeitgeber jedoch eine Testung verlangen. Die Entscheidung kann nicht durch das Gesundheitsamt geändert werden.

Inland: Es besteht keine Quarantänepflicht. Ihr Arbeitgeber kann jedoch abweichend davon eine Testung verlangen. Die Entscheidung kann nicht durch das Gesundheitsamt korrigiert werden.
 

Abstrichstellen im Landkreis Spree Neiße:

Medizinisches Versorgungszentrum Forst GmbH (MVZ Forst) - Telefonnummer:  03562 985-476

Medizinische Einrichtungsgesellschaft (MEGmbH) Guben - Telefonnummer: 03561 403444

Labor Mydlak Cottbus – Telefonnummer: 0355 58402713 bzw. über die Online Registrierung auf der Internetseite: www.labor-cottbus.de

Labore werden durch das Gesundheitsamt empfohlen. Diese sind nicht verpflichtend. Jeder Bürger kann selbstverständlich auch andere Labore nutzen. Entscheidend ist, den Auftragsschein für die Testung dort vorzulegen. Ohne diesen Schein kann keine Vergütung erfolgen.
 

Orientierungshilfe für Bürgerinnen und Bürger

COVID-19: Bin ich betroffen und was ist zu tun?
 
Download Orientierungshilfe PDF Datei (90 KB)
Quelle: RKI

Ist die Verpflegung in Kitas untersagt?

Nein!
Die Verpflegung von Kindern in Kindertagesstätten, Kindertagespflege und vergleichbaren Einrichtungen ist nicht untersagt, da es sich dabei um keine Gaststätten handelt. Auch die Anlieferung und der Konsum von Verpflegung durch einen externen Caterer bleibt weiterhin möglich.

Warum habe ich noch keinen Absonderungsbescheid (Quarantänebescheid) erhalten?

Der Absonderungsbescheid wird in der Regel frühestens am letzten Tag des Quarabtänezeitraumes erstellt und dann per Post zugestellt. Aufgrund des hohen Arbeitsaufkommens kann sich die Zusendung der Bescheide verzögern. Arbeitgeber werden gebeten, sich bis dahin zu gedulden, da es nicht möglich ist, vorab eine Bestätigung über die Quarantäne zuzustellen.