Leitbild

Schullandheim in Burg (Spreewald), Schullandheim Burg (Spreewald)Das Schullandheim Burg verfolgt mit seiner Arbeit und seinen Angeboten die Ziele einer Bildung für nachhaltige Entwicklung – das trifft sowohl für schulische als auch außerschulische Gruppen zu.
Das Zusammenlebens im Haus und die Gestaltung der Angebote werden so ausgerichtet, dass die Kinder und Jugendlichen (bzw. Erwachsene) bewusst Zusammenhänge zwischen der Natur und dem menschlichen Lebensraum erfahren. Die Bearbeitung der Erlebnisse in entsprechenden Arbeitsräumen bzw. -situationen und der Austausch der Erfahrungen unabhängig von der Klassenzimmersituation lassen die Eindrücke tiefer werden.
Im Schullandheim wird den Gruppen ein vom Alltag losgelöstes Zusammenleben ermöglicht. Die Kommunikation untereinander wird begünstigt und durch besondere Aktionen gefördert. Die Struktur des Hauses und die Unterstützung durch die Mitarbeiter/innen des Schullandheimes sind darauf ausgerichtet, einen kooperativen Umgangsstil zu pflegen und damit beispielhaft ein soziales Lernen zu ermöglichen. Somit stellt das Schullandheim den optimalen Lernort zur Vermittlung der so genannten soft skills zur Verfügung.
Die thematischen Schwerpunkte des Schullandheimes Burg sind für Schulklassen nicht als Freizeitangebote konzipiert, sondern sie wurden unter Beachtung eines Lerninhaltes aufgebaut, der eine Nachhaltigkeit der Erfahrungen begünstigt. Themenorientiertes Arbeiten (z.B. in den Bereichen Ökologie/Bildung für nachhaltige Entwicklung, Bewegung/Spiel/Sport oder der musisch-künstlerischen Bildung) in fächerübergreifender Organisation ist gerade in diesem Schullandheim sehr gut möglich. Diese freien und projektorientierten Lernformen ermöglichen es den Kindern und Jugendlichen - sowie auch den Erwachsenen -, sich fachliche, methodische, personale und soziale Kompetenzen und somit Schlüsselqualifikationen anzueignen bzw. zu vertiefen.
Interessierten Gruppen werden auch die Möglichkeiten lehrplanbegleitender Module geboten.
Die Programminhalte des Aufenthaltes können von der (Klassen-)Lehrkraft oder dem Betreuer ausgewählt, mit gestaltet oder eigenständig durchgeführt werden.
Die Mitarbeiter/innen des Schullandheimes bieten sich dabei mit ihren Erfahrungen und Kontakten zur Hilfestellung an und möchten mit ihrem Konzept

  • bei schulischen Gruppen zu einer Ergänzung der schulischen Bildungsarbeit
  • bei außerschulischen Kinder- und Jugendgruppen zur Ergänzung der Jugendbildungsarbeit
  • bei Erwachsenengruppen zur Fort- und Weiterbildung

beitragen.