Kreis Krosno/Oder


Herzlich Willkommen im Kreis Krosno/Oder

Wir wollen Ihnen unsere Region in welcher Sie fern von Stadtlärm und Hektik Ihre Ruhe und Erholung finden, näher bringen. Zahlreiche Wälder, Flüsse, Seen sowie eine Fauna und Flora, die Sie nur hier zu sehen bekommen, sind nur einige Attributte dieser Gegend.

Lassen sie sich verzaubern und verführen. Besuchen Sie den Kreis Krosno/Oder!

Natur

Bildhübsche Seen, malerisch gelegene und geheimnisvolle Flüsse, zahlreiche Teiche und Bächer sind die Visitenkarte dieser Region. Nirgendwo sonst finden Sie so viele verschiedene Ökosysteme und Landschaften, von Wäldern über Brach- bis zu Moorlandschaften. Der Kreis Krosno/Oder hat zwei Landschaftsparks, acht Landschaftsschutzgebiete, viele ökologische landwirtschaftlich genutzte Flächen und Naturdenkmäler.

Im Paradies für Jäger und Angler

Das Jagdrevier des Kreises Krosno/Crossen erfreut sich unter den inländischen und ausländischen Jägern großer Beliebtheit. Unter den Jagdfreunden, sowohl mit Jagdausrüstung als auch mit einem Fotoapparat, sind besonders solche Tiere wie Hirsche, Rehe, Wildschweine und Füchse gefragt. Im Kreis Crossen bieten zahlreiche Seen Fische in Hülle und Fülle, die sogar besonders anspruchsvolle Angler erfreuen. An den hiesigen Gewässern sammeln Mitglieder und Vertreter der nationalen Anglermannschaft seit vielen Jahren ihre Erfahrungen. Im Kreis Crossen stehen über 500 ha Fanggewässer zur Verfügung.
Der See Jelito/Grieselsee (Giełd) in der Nähe der Ortschaft Grabin/Krämersborn (Gemeinde Bytnica/Beutnitz) ist der größte See in dem Gryżyński Park Krajobrazowy/Grieseler Landschaftspark mit einer Fläche von 39,9 ha und einer Tiefe von 36,3 m. Der Park mit einer Fläche von 2755 ha ist im Tal des Gryżyński Potok (Grieseler Bach), einer weiteren Attraktion für Angler, gelegen. Er erstreckt sich auf 5 Gemeinden. Für den Park ist eine differenzierte und reiche Geländebeschaffenheit charakteristisch. In einem Streifen von 2-3 km Breite und 12,5 km Länge bietet sich eine verschiedenartige postglaziale Form und Akkumulation. Dies bildet ein einzigartiges Freilichtmuseum der postglazialen Strukturen. Der Grund der Rinne ist in einer Tiefe von 30 m in eine Sandablagerung eingeschnitten. In der Rinne von Gryżyna/Griesel gibt es 11 postglaziale Rinnenseen und 12 Fischteiche. Eine recht große Anziehungskraft besitzen zahlreiche Abhangquellen. In dem dichten Kiefernwald der Abhänge des Tals kommen seltene und gefährdete Tier- und Pfl anzenarten vor.
Der Komplex der Fischteiche in der Nähe von Osiecznica/Güntersberg ist das Zuhause vieler seltener und interessanter Wasservogel- und Sumpfvogelarten.
Der See Borek (Mönchsee) bei Kosarzyn/ Kuschern ist in einer wunderschönen Waldszenerie gelegen, umgeben von dichten Kiefernwäldern. Die Fläche des Sees beträgt 66 ha und das Wasser ist in die Sauberkeitsklasse I eingestuft. Diese einmalige Seelage verursacht, dass an dieser Stelle nicht nur Einwohner der Stadt Gubin und der umgebenden Ortschaften Erholung suchen sondern auch Urlauber aus Polen und Deutschland ihre Freizeit sehr gern verbringen.
Der See Jańsko (Jähnsdorfer See) (Janiszowice/Jähnsdorf, Strużka/Seedorf) (153 ha) liegt in der Nähe des Ferienortes Strużka/Seedorf (Gemeinde Bobrowice/Bobersberg). Es ist ein seichtes Gewässer mit Schilfröhricht und mit seltenen Arten der Moorpflanzenwelt. Außerdem sind auch Flüsse wie z.B. Odra (die Oder), Nysa (die Neiße) und Pliszka (Pleiske) sowie der Stausee Dychów/ Dechow für Angler attraktiv. Im Ort Czetowice/ Zettlitz kann an einem Kommerzfanggewässer geangelt werden.

Mit dem Boot und dem Kajak

Die Gewässer des Kreises Crossen sind eine phantastische Herausforderung für Wassersportfans. Touristen, die im Kajak oder am Bootsteuer ihre Freizeit verbringen möchten, finden dort eine See- und Flussvielfalt und einen See- und Flussreichtum. Denjenigen Touristen, die nach einer Auseinandersetzung mit den Naturkräften suchen, empfiehlt man eine Kajakwanderfahrt entlang der Flüsse: Odra (Oder), Bóbr (Bober) (darunter Dechower Kanal) sowie Pliszka (Pleiske).

Pliszka (Pleiske)
Touristen, die wilde Natur genießen wollen, bietet sich einer der saubersten Flüsse der Gegend: Pliszka (Pleiske). Dieser Fluss ist der rechte Flussarm der Oder, seine Mündung kann man nördlich von Świecko bewundern. Pleiske fließt durch Puszcza Rzepińska (Reppener Urwald). Über die ganze Länge des Flusses erstreckt sich ein Wald. Die Wälder mit reicher Gestaltung sind wunderschön und menschenleer, dafür aber reich an Wild, im Sommer und im Herbst auch an Pilzen und Beeren. In der Flussströmung findet man einen großen Forellenbestand. Zu empfehlen ist die Wanderfahrt: Pliszka (Pleiske)/Waldlichtung – See Ratno – See Wielicko (Wielkie) – Mühle Kokoszka - Sądów (Gemeinde Cybinka/Ziebingen)

Odra (Oder)
Die Oder gehört zu den osteuropäischen Flüssen mit wenig verändertem Flusslauf. Lange Strecken des Flusses sind noch nicht begradigt, das Ufer ist an längeren Strecken von natürlichen bzw. naturnahen feuchten Wiesen umgeben. Am Ufer wachsende Wälder sowie Flussaltwasser bilden ein buntes Mosaik. Ein Reichtum an Fischen, Vogelarten und der wunderschönen Landschaft mit Bestandteilen der Architektur von historischem Wert tragen dazu bei, dass das Tal der Oder eine der attraktivsten Gegenden für Fremdenverkehr und Erholung in diesem Teil Europas ist.

Bóbr (Bober)
Das Boberflussbett formt ein Mosaik von Strecken mit reißender Strömung und einem Stein-Kies-Grund sowie mit langsamer Strömung, die sogar in den Rückstau zahlreicher Behälter des Wasserkraftwerkes übergeht. Den oberen Flusslauf charakterisiert eine starke Strömung. Im Ort Krzywa/Knebau (Gemeinde Nowogród Bobrzański/ Naumburg) verzweigt sich der Fluss in einen Betonkanal Dychów/Dechow mit der Länge von 20 km, der zum Spitzenlast-Pumpspeicher-Kraftwerk führt, und in den sogenannten. Alten Bober. Der Fluss strömt in das Gebiet des Kreises in der Nähe von Żarków/Sarkow. Östlich des Dorfes erstreckt sich eine Moränenanhöhe - 100 m über dem Meeresspiegel gelegen – sowie ein im Kreis Crossen einzigartiges Dünengebiet, Dychowskie Pagórki/Dechower Hügel) genannt.

Im Sattel

Beim Besuch des Kreises Crossen bietet sich eine Attraktion für Touristen: Reittouren. Für Liebhaber dieser Erholungsform stehen fünf gut ausgerüstete Reithöfe zur Verfügung.

Zu Fuß und mit dem Fahrrad

Der Kreis Crossen ist in der Region ausgesprochen einmalig für Wander- und Radtouren. In allen Gemeinden dieses Kreises gibt es interessante Stellen sowohl für Naturliebhaber als auch für Landeskundler und Heimatforscher, die nach Kulturdenkmälern suchen. Einen besonderen Platz auf der Landkarte nimmt das fast tausendjährige Crossen ein, dessen Geschichte in den Chroniken von Thietmar im Jahre 1005 urkundlich erwähnt ist. Die stürmische Geschichte dieser bereits im 12. Jahrhundert wichtigen Wehrstadt an der westlichen Grenze Polens ist heute noch den Sehenswürdigkeiten zu entnehmen. Zu den besonders interessanten Baudenkmälern gehören: Burgruinen aus den Zeiten von Heinrich dem Bärigen (13. Jahrhundert), Gotik-Renaissance-Bauwerke mit romanischen Mauern; die Barockpfarrkirche, erbaut im 13. Jahrhundert im romanischen Stil, die nach dem Umbau eine dreischiffige Gotikhalle mit einem Barockhelm an der Spitze des Turms erhielt.

In der Flussgabelung der Lubsza und der Nysa (Neiße) liegt die Grenzstadt Gubin, deren erste historische Erwähnung aus dem Jahre 1211 stammt. Gubin ist im Knotenpunkt wichtiger Handelswege gelegen und unterlag in der Vergangenheit dramatischen Geschichtsereignissen. Es erlebte im 14. Jahrhundert ein Erdbeben, wurde im 15. Jahrhundert von Hussiten verbrannt und geplündert und nach dem Zweiten Weltkrieg durch die Staatsgrenze geteilt. Die Stadt hat diese Plagen überstanden und ist heute ein wichtiges Zentrum des Kreises. Unter den bestehenden Sehenswürdigkeiten sind vor allem zu erwähnen: das Rathaus aus dem 16. Jahrhundert mit einem vom Senklot abweichenden Turm, die gotische Pfarrkirche mit einem monumentalen Turm sowie Reste der Wehrmauer mit dem sog. Jungfrauentor, und die Bastei des Ostrower Tores. In beinahe allen Ortschaften des Kreises findet man Spuren der damaligen Kultur. Dazu gehören vor allem sakrale Bauwerke. Bei der Wanderung begegnet uns in Gryżyna/Griesel ein Gutshof von historischem Wert, ehemalige Schösser in Bytnica/Beutnitz und in Kosierz/Kossar oder eine sorbische Siedlung in Gębice/Siedlersruh. Sehr interessant ist auch ein privates Museum der sorbischen Kultur in Bieżyce/Groß Bösitz sowie das Wasserkraftwerk in Dychów/Dechow. Auf Touristen, die Wanderungen und Radwanderungen unternehmen, warten zahlreiche reizvolle und immer noch nicht entdeckte Ecken des Kreises Crossen.

Seite zurück