Guben Stadtzentrum (2009), Stadt GubenGuben ist eine der ältesten Städte der Niederlausitz, bereits 1235 wurde das Stadtrecht verliehen. Als eine Stadt der Tuche und Hüte, aber auch als eine Stadt der Gärten und Blüten, so ist Guben als Perle der Niederlausitz in die Geschichte eingegangen.
Als Folge des Zweiten Weltkrieges trennte das Potsdamer Abkommen Guben in zwei Teile. Das Stadtzentrum östlich der Neiße wurde zur polnische Stadt Gubin und der industriegeprägte westliche Teil das deutsche Guben.
Mit der Umgestaltung der Stadtmitte nach dem Jahr 2000 entwickelte sich Guben zu einer pulsierenden und innovativen Kleinstadt, deren Grenze für deutsch-polnische Zusammenarbeit weit geöffnet ist. Inzwischen stellen Guben und Gubin als „eine Stadt in zwei Ländern“ eine Besonderheit für die Niederlausitzer Region dar. Stadtansicht Guben, Stadt Guben
In beispielhafter Art und Weise wurden historische Fabrikgebäude in das Gubener Stadtbild integriert. Nach umfangreichen Umbaumaßnahmen befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Hutfabrik Wilke der Knotenpunkt des öffentlichen Lebens. Der heutige Friedrich-Wilke-Platz beherbergt das Rathaus, die Stadtbibliothek, die städtische Musikschule sowie das Stadt- und Industriemuseum. In letzterem kann der Besucher mit Hilfe multimedialer Ausstattung Kirche zum guten Hirten in Guben, Stadt GubenWissenswertes über die Stadt- und Industriegeschichte erfahren.
Als ehemaliger Grenzfluss ist die Neiße im Zuge des EU-Beitritts Polens zu einem erlebbaren Element inmitten der Altstadt geworden. Die Gubener Neißeterrassen mit ihren liebevoll gestalteten Grünflächen (mit alten Relikten der ehemaligen Textilfabrik) laden zum Entspannen und Genießen ein. Von dort aus erreicht man über die Fußgängerbrücke die Gubiner Neißeinsel. Der perfekte Ausgangspunkt um gemütlich durch das Gubiner Zentrum zu spazieren und historische Bauwerke wie die Stadt- und Hauptkirche und das ehemalige Rathaus zu besichtigen. Auf der Gubener Stadtseite sind dieKlosterkirche in Guben, Stadt Guben neugotische Klosterkirche und die im Jugendstil erbaute Kirche des guten Hirten glanzvolle Schmuckstücke aus vergangenen Zeiten.
Sportliche Aktivitäten sind im Freizeitbad mit Sauna und Außenbecken, am Kletterfelsen mit seinen 17 Kletterrouten in verschiedenen Schwierigkeitsgraden und den örtlichen Freizeit- und Fitnessangeboten zu erleben. Für die aktiven Wassersportler bietet die Neiße ideale Ausgangsbedingungen zum Paddeln und Kanu fahren.

Die Landschaft um Guben ist geprägt von ausgedehnten Heideflächen, Auenlandschaften, Wäldern und Wein aus der Gubener Region, Stadt GubenWiesen sowie einer Vielzahl von Naturseen. Hier kann der Gast Durchatmen und den Naturreichtum und architektonische Kostbarkeiten an dem gut ausgebauten fast 1000 km umfassenden Radwegenetz erleben. Folgt der Radler zum Beispiel der Gubener Seenrundfahrt, trifft er auf sechs der schönsten Seen in der Region. Einer der beliebtesten Fernradwanderwege Deutschlands, der Oder-Neiße-Radweg führt unmittelbar durch die Gubener Altstadt. Im Ort Grano findet sich ein Weinberg mit über 4500 Reben. Hier wird seit einigen Jahren wieder Wein in der Gubener Region angebaut. Verschiedene Rebsorten werden hier gekeltert. Ein besonderes Erlebnis ist eine Führung durch den Weinberg mit Weinverkostung.

Weitere Informationen:
Marketing & Tourismus Guben e.V.
Frankfurter Str. 21
03172 Guben
Tel.: 03561 3867
Fax: 03561 3910
E-Mail: ti-guben@t-online.de
Web: www.touristinformation-guben.de