Seien Sie Willkommen im Peitzer Land - einer naturnahen Kulturlandschaft zwischen Feuer & Wasser


Das Peitzer Land liegt im Nordosten des Landkreises Spree-Neiße am Rande des Spreewaldes. Karpfenernte in Peitz

Die Peitzer Fischzucht ist deutschlandweit bekannt. Der berühmte Peitzer Karpfen, der hier gezüchtet wird, gilt als besondere Delikatesse. Die Peitzer Teiche zählen zu den größten zusammenhängenden Teichgebieten Europas und sind mit Teichführungen sowie Rad- und Wanderwegen ein Anziehungspunkt für viele Besucher. Die ausgedehnte Wasserfläche mit kleinen idyllischen Inseln ist Lebensraum vieler geschützter Pflanzen und Tiere sowie ein wahres Vogelparadies.

Unmittelbar an den Teichen gelegen, befindet sich das Eisenhütten- und Fischereimuseum. Kernstück dieses historischen Denkmals, welches heute als Museum genutzt wird, ist die Hochofen- und Gießereihalle. Hier wurde schon im 16. Jahrhundert das einheimische Raseneisenerz verhüttet, um Munition für die nahegelegene Festung herzustellen. Ergänzt wird das Museum durch eine ständige Ausstellung zur Industriegeschichte Preußens am Beispiel Peitz sowie durch das anliegende Fischereimuseum. 

Interessant ist die Geschichte der alten Fischer- und Festungsstadt Peitz und der umliegenden Dörfer. Eine Stadtführung mit einem Soldaten in preußischer Uniform ist für jeden Besucher ein Erlebnis. Weiterhin gibt es viele besondere Sehenswürdigkeiten und Attraktionen wie den Festungsturm, Kirchen, die Holländermühle, der Flugplatz Drewitz sowie verschiedene Heimatstuben und Museen (in Drachhausen, Heinersbrück, Tauer und Jänschwalde.)

Ein sehr beliebtes Ausflugsziel ist auch der Erlebnispark Teichland. Im Jahr 2012 wurde dieser für seine gelungene Mischung aus naturnaher Erholung, unterhaltsamen Freizeitattraktionen sowie Vermittlung von Wissenswertem, mit dem 2. Platz beim "Tourismuspreis des Landes Brandenburg" ausgezeichnet. Der Park befindet sich am Westhang der Bärenbrücker Höhe, ein rekultiviertes Tagebaugebiet, nahe des Dorfes Neuendorf. Derzeit 18 spannende Attraktionen, wie z.B. eine Tubingbahn, eine Minigolfanlage, einen Irrgarten, einen slawischen Götterhain, einen Aussichtsturm, eine Sommerrodelbahn, einen Pfad der kleinen Götter, den Skydive und vieles mehr gibt es zu entdecken. Ganzjährig finden hier auch verschiedene Veranstaltungen für die ganze Familie statt. (www.erlebnispark-teichland.de)

Reichlich Sand gibt es im Osten des Peitzer Landes. Entlang der Dörfer Grötsch, Heinersbrück, Jänschwalde und Grießen erstreckt sich der Braunkohletagebau Jänschwalde. Im monumentalen Kraftwerk Jänschwalde wird die Braunkohle verstromt. Eine Besichtigung (auf Anfrage) von Kraftwerk und Tagebau ist in jedem Fall empfehlenswert.

Im Peitzer Land sind niedersorbische Traditionen und Bräuche wie Zampern, Fastnacht, Osterfeuer und das Erntefest lebendig. Mädchen und Frauen tragen ihre traditionellen Trachten zur Fastnacht im Februar und März sowie bei Erntefesten im August und September. Zu den Veranstaltungshöhepunkten im Amt Peitz gehören das „Neujahrskonzert mit Wiener Charme“ Anfang Januar, das „Peitzer Fischerfest“ am 2. Augustwochenende, die Filmmusiknacht „Sounds of Hollywood“ am ersten Freitag im September, der „Große Fischzug“ (Abfischen) in der 2. Oktoberhälfte und das „Lichterfest im Advent“ am 3. Adventswochenende.


Wir wünschen allen Gästen abwechslungsreiche und schöne Urlaubstage!

Kontakt:
Kultur- und Tourismusamt
Markt 1
03185 Peitz
Tel.: 035601 815-0
Fax: 035601 815-15
E-Mail: tourismus@peitz.de
Web: www.tourismus-spreewald.peitz.de