Tour des Monats Mai 2015 - ein Tipp der Touristinformation Guben

Schau ins Land – Eine deutsch-polnische Radwanderung


Streckenlänge: ca. 20 km

Tourenbeschreibung


: Begleiten Sie uns auf eine einmalige Rundtour durch zwei Länder. Eine familiengerechte Tagestour von ca. 20 km mit vielen Sehenswürdigkeiten. Die Neiße ist dabei ständiger Wegbegleiter. Los geht es ab Guben auf dem Oder-Neiße-Radweg Richtung Norden. Der Weg führt am neugestalteten "Alten Hafen" entlang, durch  Groß Breesen und vorbei am Kiessee Bresinchen nach Coschen. Dort wird die 2014 eröffnete Brücke mit dem schwungvollen Namen „Neißewelle“ zum polnischen Nachbardorf Żytowań überquert. Von hier führt ein straßenbegleitender Radweg zurück in Richtung Gubin. Wir passieren den kleinen Ort Budoradz und fahren durch den ehemaligen Koenigpark mit seinem wundervollen alten Baumbestand. Immer dem Radweg folgend erreichen wir die Theaterinsel. Über die Holzbrücke geht es zurück nach Guben.
 

Sehenswertes an der Strecke:


Gubener und Gubiner Stadtzentrum, Alter Hafen Guben, Brücke in Coschen, ehemaliger Koenigspark Gubin, Theaterinsel in Gubin, Stadt- und Industriemuseum Guben

Infoadresse:


Marketing und Tourismus Guben e.V.
Touristinformation
Frankfurter Str. 21
03172 Guben

Tel.: 03561 – 3867
Fax: 03561 – 3910

E-Mail: ti-guben@t-online.de
 

Weitere Informationen:


Geführte Tour am: 30. Mai 2015 um: 10.00 Uhr ab: Touristinformation, Frankfurter Str. 21 in Guben
Teilnahmegebühr: 8 € pro Person

 

Gewinnfrage


Seit wann ist die Neiße innerhalb Europas offiziell kein Grenzfluss mehr und welches Abkommen trat an diesem Datum in Kraft?
 
Zu gewinnen gibt es eine Familienkarte (für bis zu 4 Personen) für den Eintritt in das Stadt- und Industriemuseum Guben, Gasstraße 4; www.museen-guben.de

Bitte senden Sir richtige Lösung bis zum 01.06.2015 an:
Marketing und Tourismus Guben e.V.
Touristinformation
Frankfurter Str. 21
03172 Guben

Tel.: 03561 – 3867
Fax: 03561 – 3910

E-Mail: ti-guben@t-online.de

 

Gewinner


Dir richtige Antwort: 
Mit dem Schengener Abkommen ist die Neiße seit dem 21. Dezember 2007 offiziell kein Grenzfluss mehr.

Gewonnen hat Ilse Germann aus Peitz.

Herzlichen Glückwunsch!

 
Seite zurück