Reiseregion Niederlausitz


Charakteristisch für die Reiseregion Niederlausitz ist die abwechslungsreiche Landschaft in der sonnenreichsten Region Deutschlands. Hier wird dem Besucher fast jeder Wunsch erfüllt. Er findet Ruhe, Entspannung und aber zahlreiche touristische Angebote, sich aktiv zu betätigen.
Mehrere hundert Kilometer ausgebaute Radwege ziehen sich wie ein Netz durch kleine Dörfer und Städte sowie durch faszinierende Landschaften, darunter fünf Radfernwege. Keine andere Region Deutschlands kann auf so viele ausgezeichnete Radwege verweisen: ganze 18 Sterne hat der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) den Strecken in der Niederlausitz 2012 verliehen. Das Einzigartige an diesem dichten Radwegenetz ist die Abwechslung. Der Oder–Neiße-Radweg, der Fürst-Pückler-Weg, der Spreeradweg oder die Niederlausitzer Bergbautour führen durch das Gebiet. Entlang der Touren entdeckt man architektonische, oft geschichtsträchtige Kleinodien, Industrie- und technische Museen und historische Parkanlagen wie z.B. den Ostdeutschen Rosengarten in Forst (Lausitz), oder die vom Landschaftsgestalter Fürst Pückler in Cottbus und Bad Muskau geschaffenen Parkanlagen.

Für Wassersportfreunde sind die idyllischen Gubener Waldseen ein Paradies zum Baden, Campen oder auch Angeln. Ganzjährig locken die Erlebnisbäder ins kühle Nass. Was lange nicht möglich war, ist heute wieder selbstverständlich: eine Bootstour auf der Neiße. Der Fluss wird nicht mehr als Grenze, sondern als verbindendes Element touristisch genutzt. Das Paddelrevier gilt als Geheimtipp und hat seinen urigen Charme bewahrt.

Der Geopark Muskauer Faltenbogen ist ein Unikat in der mitteleuropäischen Moränenlandschaft. Aus luftiger Höhe erscheint er dem Betrachter als großes länderverbindendes Hufeisen. Am Boden sind die Spuren der Eiszeit allgegenwärtig. Heute ist der Muskauer Faltenbogen eine Altbergbaulandschaft voll spektakulärer Gewässer, die in allen Farben leuchten und ein waldreicher – ökologischer vielfältiger Naturraum. Geführte Touren per Rad oder Fuß werden angeboten.

Nicht minder interessant ist die Kulturlandschaft, die der Mensch durch den Kohleabbau seit Jahrzehnten geprägt hat.

Ob aktiver Tagebau oder Folgelandschaft – es gibt viel zu erkunden in der Niederlausitz. Technikfans wird ein Blick auf die riesigen Bagger interessieren, andere starten eine Quadtour durch die Mondlandschaften die nach dem Kohleabbau zunächst zurückgeblieben sind. Naturfreunde freuen sich an den Seen, die aus einem Tagebauloch entstehen. Der zukünftige Cottbuser Ostsee und der Klinger See lassen schon heute erahnen, welche große Seenlandschaft in wenigen Jahren hier entsteht.

Weitere Informationen:
Tourismusverband Niederlausitz e.V.
Frankfurter Straße 2
03149 Forst (Lausitz)
Tel.: 03562 69235-35
Fax: 03562 69235-34
E-Mail:info@niederlausitz.de
Web: www.niederlausitz.de