„Deutschlands schönster Park 2009“ in der Rosenstadt Forst (Lausitz)

Die Kreisstadt Forst (Lausitz) liegt direkt an der Neiße und blickt auf über 700 Jahre bewegte Geschichte zurück. Historische Einrichtungen sind sehens- und erlebenswert, berühmte Persönlichkeiten haben ihre Spuren hinterlassen und machen neugierig auf Entdeckungen: Der sächsische Premierminister Heinrich Graf von Brühl fand in der Gruft der Stadtkirche St. Nikolai seine letzte Ruhestätte, sein Todestag jährt sich 2013 zum 250. Mal.

Das Brandenburgische Textilmuseum z.B. beherbergt so manche Rarität der Tuchherstellung und erzählt von jahrhundertlanger Tradition der Textilindustrie in Forst. An Hand funktionstüchtiger Maschinen kann man hier „lebende Geschichte“ erleben und das Geheimnis des einstigen „Deutschen Manchester “ ergründen.


Rosen prägen das Bild der Stadt, die seit 2004 offiziell den Titel „Rosenstadt“ trägt. Doch den schönsten Platz hat „die Königin der Blumen“ im Ostdeutschen Rosengarten: Zehntausende Rosen in weit mehr als 900 Sorten halten im 17 ha großen Parkareal Audienz, umrahmt von Skulpturen, Amphoren, Pergolenhöfen und romantischen Wasserspielen. Jährliche Rosengartenfesttage mit Schnittrosenschau und „Nacht der 1000 Lichter“ oder auch Romantische Nachtführungen mit Rosendinner sind nur einige Highlights vor zauberhafter Parkkulisse.


2009 wurde die historische Parkanlage als „Deutschlands schönster Park“ ausgezeichnet, 2013 feiert sie ihr 100. Jubiläum! Grund für ein außergewöhnliches Ereignis: Unter dem Motto „100 Jahre Rosenträume an der Neiße“ lädt der Ostdeutsche Rosengarten vom 14.06. – 29.09.2013 zur DEUTSCHEN ROSENSCHAU ein. Damit wird eine historische Tradition wiederbelebt, die so vor 75 Jahren vorerst letztmalig in Deutschland durchgeführt wurde.


Wanderer und Naturliebhaber zieht es in die reizvolle Landschaft des Umlandes: die Neißeaue, die zahlreichen Naturschutzgebiete, die weiträumigen Wälder, Teiche und Seen. Mit kilometerlangen Radwanderwegen ist Forst ein Eldorado für Fahrradtouristen. Aber auch im professionellen Radsport hat die Stadt dank ihres international bekannten Rad- und Reitstadions einen guten Namen: Heute wie damals werden auf dem 1906 eingeweihten Bahnoval spannende nationale und internationale Wettkämpfe ausgetragen. Höhepunkte sind die hochkarätig besetzten Steherrennen. Ergänzt wird das sportliche Angebot durch Internationale Reit- und Springturniere.Tel.


Im Lausitzer Sommer erwartet das barrierefreie Sport- und Erlebnisfreibad mit 50m Wettkampfbahn, „Mutprobe“ 10m Sprungturm, Großrutsche, Buddelkasten, Sportanlagen, großer Liegewiese uvm. seine Gäste. „…mal wieder abtauchen“ kann man aber auch im Winter, denn dann bietet die Schwimmhalle Freizeitspaß für die ganze Familie.


Einmalig in seiner Art und empfehlenswert für einen Besuch ist die multimediale Ausstellung „Archiv verschwundener Orte“ im Forster Ortsteil Horno, die sich dem Thema Ortsumsiedlungen und Braunkohletagebau widmet. Sie dokumentiert erlebnisreich Menschenschicksale, Traditionen, Geologie und Wirtschaft auf einer interessanten Entdeckungsreise mit vielen Zeitzeugen.

Weitere Informationen:
Touristinformation Forst (Lausitz)
Cottbuser Straße 10
03149 Forst (Lausitz)
Tel.: 03562 989350
Fax: 03562 989351
E-Mail: info@forst-information.de
Web: www.forst-information.de