Spreewald - natürlich und erlebnisreich

Der Spreewald als grünes Venedig, 100 Kilometer südlich von Berlin, ist ein besonderes Naturerlebnis im Reiseland Brandenburg. Seit 1991 genießt der Spreewald als Biosphärenreservat die Anerkennung der UNESCO und wurde damit Bestandteil eines weltweiten Netzes großflächig angelegter Schutzgebiete. Seltene Tier- und Pflanzenarten finden hier ihren Lebensraum.

Wie ein dichtes Netz durchziehen die Wasserarme (Fließe) den Spreewald. Rund 300 Kilometer Wasserwegenetz können mit dem Paddelboot, Kanu, Kajak oder auch bei einer gemütlichen Kahnfahrt durch den Ober- und Unterspreewald erkundet werden. Eine Vielzahl kleinerer und größerer Kahnhäfen bieten sowohl Kurzkahnfahrten als auch Tageskahnfahrten mit den schönsten Routen an. Vorbei kommt man dabei an Wiese, Wald und Weiden und an liebevoll erhaltenen Blockhäusern mit Stroh- und Schilfdächern, die von der slawischen Besiedlung seit dem 6. Jahrhundert zeugen. Sogar eine Kahnfahrt im Winter ist möglich – als Glühwein- oder Mummelkahnfahrt. Bei starkem Frostwetter gefrieren Fließe und Wasserflächen – in einer „verzauberten“ Landschaft können Schlittschuhlaufen oder Eiswandern möglich sein.

Über 1000 Kilometer gut ausgebauter Radwege ergänzen das Wasserwegenetz. Eine 260 Kilometer lange Rundtour kann auf unserem „Gurkenradweg“, der benannt ist nach der Spezialität der Region – der Spreewaldgurke – unternommen werden. Der Weg führt entlang an Gurkenanbaufeldern und Gurkeneinlegereien. Wer selbst einmal die originalen Spreewälder Gurken von Hand ernten möchte, kann das mit dem sogenannten „Gurkenflieger“ von Ende Juni bis Mitte September ausprobieren. Interessenten können mehr über den Anbau, die Pflege und natürlich die Ernte der weltberühmten Spreewaldgurke erfahren. Mit 50 Metern in der Stunde „fliegt“ man über das Gurkenfeld und kann sich dabei die eigenen Gurken ernten – ein Spaß für Groß und Klein.

Auch die „Kranich-Tour Spreewald“ oder der „Spreeradweg“ laden zum Radfahren, Wandern und Spazieren ein. Der Landkreis Dahme-Spreewald bietet als erste Region in Berlin-Brandenburg ein flächendeckendes Netz an Elektrofahrrad-Verleih- und Akkuwechselstationen an. Zu den Verleihstationen gehören nicht nur die traditionellen Fahrradhändler im Landkreis, sondern auch Hotels, Campingplätze, Privatvermieter oder touristische Ausflugsziele.

Der Spreewald zählt zum Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden, einem Volk slawischer Abstammung mit eigener Sprache und Kultur (sorbisch: Błota = Spreewald). Der Spreewald und die Lausitz gehören zu den schönsten Trachtenregionen Deutschlands. Ein lebendiges Brauchtum bereichert die Region. Die hier lebenden Sorben und Wenden prägen den Landstrich noch heute durch ihre Sprache, die wunderschönen Trachten, Sitten und Bräuche. Die kunstvoll bestickten Hauben der Frauen oder die filigran verzierten sorbischen Ostereier beeindrucken. Besucher sind eingeladen zu den Heimatfesten und in die Werkstätten der Kunsthandwerker, die Trachten sticken oder Holzpantoffeln fertigen.

Kulinarisch hat der Spreewald Gesundes zu bieten. Den höchsten Bekanntheitsgrad haben die Spreewälder Einlegegurken. Ob nun als saure, Gewürz- oder Senfgurke – sie schmeckt einfach phantastisch. In den Spreewaldgasthäusern, die sich oftmals direkt am Wasser und inmitten des Spreewaldes befinden, machen regionaltypische Gerichte wie Leinöl mit Quark und vor allem auch der köstlich zubereitete Spreewaldfisch und Wildgerichte aus der Heimat Appetit. Unter dem Motto „rund & gesund – Kürbiswochen im Spreewald“ werden die vielfältigen Angebote rund um den gesunden Kürbis entdeckt – von der wohltuenden Kürbiskernölmassage über Kürbiskuchen bis zum Kürbis-Minze-Gelee. Die Spreewälder Fischwochen laden zum Start der Wintersaison ab November ein. Das bekannte Spreewaldlogo garantiert Verbrauchern, dass der überwiegende Teil der verwendeten Rohstoffe und Zutaten aus der Spreewaldregion stammt und die Erzeugnisse strengen Qualitäts- und Umweltkriterien entsprechen. Es soll dem Verbraucher als Orientierungshilfe dienen und den Wiedererkennungswert der Original Spreewälder Produkte und Dienstleistungen steigern.

Gut übernachten lässt es sich in den Hotels und Pensionen in allen gewünschten Kategorien. Eine breite Auswahl von privaten Unterkünften komplettiert das Angebot. Die meisten Beherbergungen liegen mitten im Grünen oder direkt am Wasser. Viele Gastgeber bieten auch barrierefreie Angebote für Urlauber mit speziellen Bedürfnissen oder Einschränkungen. Acht idyllische Badeseen im Reisegebiet Spreewald haben hübsche Strände und Wassersportmöglichkeiten. Dort befinden sich auch modern ausgestattete Campingplätze an waldreichen Seeufern.

Das Naturerlebnis Spreewald wird durch vier wetterunabhängige Bäder ergänzt. Die Spreewald Therme – das Solebad in der Natur mit Besonderheiten wie Sole-Inhalation in großen Gurkenfässern und der Spreewälder Holzbadewanne in Form eines Kahnes, befindet sich im Kurort Burg (Spreewald). Im Spreewelten Bad Lübbenau/Spreewald kann man mit Pinguinen schwimmen und in einer ausgezeichneten Sauna- und Wellnesswelt entspannen. Tropical Islands bietet als tropische Urlaubswelt traumhafte 26°C an 365 Tagen im Jahr: ein Stück der Tropen auf 66.000 Quadratmeter mit dem größten Indoor-Regenwald der Welt, Europas größter tropischer Sauna-Landschaft, der Südsee mit 200 Metern Sandstrand und vielen Superlativen mehr. Die Lagune Cottbus bietet Badevergnügen mit Wellenbecken, Whirlpool, Strömungskanal, Riesenrutsche, Turborutsche, Sportbecken, Sauna, Solarien sowie von Mai bis August das Freibad.

Die südöstlich gelegene Stadt Cottbus ist ein schnell zu erreichendes Ausflugsziel. Kultur, Kunst und Natur laden ein zum Erleben, Schauen und Erholen. Mit dem Fürst-Pückler-Park und den Pückler-Pyramiden, dem Spreeauenpark, dem Schloss Branitz und dem Staatstheater wird die Stadt Cottbus ihrem Ruf als Stadt der Kultur und der Kunst gerecht.
Kontakt:
Tourismusverband Spreewald e.V.
Lindenstraße 1, Raddusch
03226 Vetschau/Spreewald
035433 72-299
035433 72-228