Pressemitteilung Nr. 280/2020, 29.10.2020

Herbstbelebung lässt Arbeitslosenquote trotz Corona-Krise in Spree-Neiße sinken

Im Zuge der Herbstbelebung ist die Arbeitslosigkeit im Oktober 2020 im Landkreis Spree-Neiße auf 3.695 Personen gesunken. Die Arbeitslosenquote betrug 6,2 %. Im Vergleich zum Vormonat sind das 39 Arbeitslose weniger, im September 2020 betrug die Arbeitslosenquote noch 6,4 %. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist die Arbeitslosenquote jedoch gestiegen (Arbeitslosenquote im Oktober 2019: 5,8 %).
 
Bei der Betrachtung der Arbeitslosigkeit wird nach verschiedenen Rechtskreisen unterschieden. Im Oktober 2020 waren im Rechtskreis SGB III (Agentur für Arbeit) 1.279 Arbeitslose zu verzeichnen, 286 mehr als im Vorjahresmonat. Dies entspricht einer SGB III-Arbeitslosenquote von 2,2 %. Im Rechtskreis SGB II (Jobcenter) wurden 2.416 Arbeitslose registriert, 109 weniger als im Oktober 2019. Die anteilige SGB II-Arbeitslosenquote betrug im Oktober 2020 4,1 %.
 
Die aktuelle Corona-Krise hinterlässt ihre Spuren, auch am Arbeitsmarkt. Dennoch zeigt sich der Arbeitsmarkt in Spree-Neiße weiterhin robust. „Erfreulich ist auch der erfolgreiche Abschluss des Berufsberatungsjahres 2019/2020. Zum 30.09.2020 waren im Jobcenter Spree-Neiße weniger als 3 unversorgte Jugendliche zu verzeichnen“, freut sich die Werkleiterin Frau Sandra Kattwinkel. „Die intensive und engmaschige Einzelfallbetreuung auch während der Pandemie durch die Jugendfallmanager des Jobcenters hat sich hier ausgezahlt“, ergänzt die Werkleiterin.
 
Im Jobcenter Spree-Neiße waren im Bereich der unter 25-Jährigen nur noch 106 Jugendliche im Oktober 2020 als arbeitslos registriert. Dies entspricht einer anteiligen SGB II-u25-Arbeitslosenquote von 3,0 % (vgl. Cottbus 4,4 %, Elbe-Elster 2,7 %, Oberspreewald-Lausitz 3,6 %, Land Brandenburg 4,1 %).


Pressestelle Landkreis Spree-Neiße/Wokrejs Sprjewja-Nysa
 
Arbeitslosenzahlen im Vergleich PDF Datei (31 KB)
Quelle: Jobcenter Spree-Neiße
Seite zurück