15.03.2022

Ehrenamt und Hauptamt begleiten geflüchtete Menschen aus der Ukraine in den Kommunen



Aktuell sind 272 Personen aus der Ukraine im Landkreis erfasst worden und hier untergebracht. Die Aufnahme und Unterbringung erfolgt derzeit im gesamten Landkreis. Weitere Wohnungen werden vorbereitet, da wir an der Zielstellung der dezentralen Unterbringung festhalten. Um größere und kurzfristige Aufnahmen gewährleisten zu können, bereiten wir jedoch auch neue Gemeinschaftsunterkünfte vor.

In der letzten Woche haben sich bereits die ehrenamtlichen Netzwerke in Guben und Forst (Lausitz) gemeinsam mit den hauptamtlich tätigen Beraterinnen und Beratern, Trägern und Vereinen vor Ort getroffen und aktiv die Hilfe und Unterstützung miteinander abgesprochen. Die Gemeinschaftseinrichtungen in Forst (Lausitz) werden durch ehrenamtliche Paten (Begleitung, Sprachmittlung, Spendenaufbereitung und Weitergabe) verstärkt und die Hilfe wird sehr gut angenommen. In Guben kann aktuell sehr effektiv auch über den Verein Friedensgrenze e. V. geholfen werden. Weitere Abstimmungen sind geplant bzw. erfolgten in Spremberg, Kolkwitz, Welzow und Döbern.

Eine wichtige Säule der Beratung und Betreuung sind auch wieder unsere Migrationsberatungsstellen (Diakonie, AWO, SPI, WERG e.V., GBV e.V. BQS GmbH), die dezentral im Landkreis vorhanden sind. Die Kolleginnen und Kollegen leisten in den Kommunen ganz viel Unterstützung, Erstberatung und Registrierungsaufgaben, sodass eine dezentrale und wohnortnahe Betreuung und Versorgung der neuangekommenden Menschen aus der Ukraine möglich ist.

Wir danken allen Bürgerinnen und Bürgern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für das Engagement und die große Hilfsbereitschaft.
Seite zurück