Kriegerdenkmal

Gemarkung Schorbus, Flur 1, Flurstück 8

Das Kriegerdenkmal zur Erinnerung an die Gefallenen und Vermissten des Ersten Weltkrieges wurde vermutlich in den 1920er Jahren südlich der Kirche errichtet.
 
Etwa 3,50 m hohes, aus gespitztem (?) Granitstein gefertigtes Denkmal, gegliedert in Feldsteinsockel, Postament und Obelisk. Auf der Vorderseite (Südseite) schmückender Eichenlaubkranz mit Bändern. Im Kranz die Jahreszahlen „1914-1916“. Darunter dreizeilige Inschrift „Zum ehrenden Gedenken / unserer gefallenen Helden / gewidmet v. Kirchspiel Schorbus“. Unter der Inschrift Dienstgrad, Vor- und Familienname sowie – soweit bekannt – Sterbedatum und –ort. Auf der Vorderseite Angaben zu 12 Gefallenen und zwei Vermissten aus Schorbus, auf der Ostseite zu sieben Toten aus Löschen und vier aus Auras, auf der Westseite zu sieben aus Klein Oßnig und zwei aus Olsnig. Auf der Rückseite (Nordseite) vierzeilige Inschrift = ein Zitat vom Schluss des Chorliedes „Wohlauf Kamerad, aufs Pferd, aufs Pferd“, mit dem der erste Teil des Dramas „Wallenstein“, „Wallensteins Lager“ endet: „Und setzet ihr nicht / das Leben ein / nie wird euch das Leben / gewonnen sein“) (BLDAM).
 

Lage


03116 Drebkau OT Schorbus
Schorbuser Straße 40
 zur Karte
Seite zurück