Gefallenendenkmal

Gemarkung Heinersbrück, Flur 2, Flurstück 266

Das Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges 1920 nordwestlich der Dorfkirche an der Ostseite der Hauptstraße als „Kriegerdenkmal“ errichtet.
Kleine rechteckige Anlage mit Einfriedung. Sockel aus unverputzten Ziegeln, darüber schmuckreicher Metallzaun mit zweiflügliger Tür auf der Westseite. Kurzer Pflasterweg aus Verbundsteinen (erneuert, ursprünglich Plattenweg) zu einem Geviert mit Steinpfosten an den Ecken und einer sich nach oben verjüngenden Stele über mehrfach gestuftem Postament führend. Die Stele von einem seine Schwingen ausbreitenden, vergoldeten Adler bekrönt. Auf der Vorderseite goldfarbene Inschrift „Den Heldentod / für ihr Vaterland starben“ sowie in zwei Reihen 16 Vor- und Familiennamen mit Sterbedatum aufgeführt. Auf der Rückseite über dem Postament Erbauungsjahr angegeben: „Von der Gemeinde Heinersbrück / im August 1920 errichtet“ (BLDAM).

Lage


03185 Peitz/Picnjo OT Heinersbrück/Móst
Seite zurück