Fragmente der Langen Brücke mit Terrassenanlage (Ufermauern, Freitreppen und Aussichtsplattformen)

Flur 17, Flurstücke 1, 12/1

Gebaut von 1921-23 mit einer Länge von 170 m und 15 m Breite als Dreigelenkbogenbrücke. Sie verband über die Neiße hinweg Forst mit dem Stadtteil Berge. Die mittleren der sechs Pfeiler tragen das Stadtwappen und Wappen des Tuchmachergewerbes sowie der östlich davon gelegene Pfeiler auf der Südseite das Brückenmännchen des Bildhauers Georg Wrba. Flussaufwärts sind die Pfeiler mit Granit verkleidet zur Eisbrechung. Die ehemals an den Brückenköpfen vorhandenen Brückenhäuschen wurden am Ende des II. Weltkrieges zerstört. Breite Treppenanlagen führen neben der Brücke ins Neißevorland, seitlich angeschlossen an diese sind Aussichtsplattformen.

Lage


03149 Forst (Lausitz)
Seite zurück