Kriegerdenkmal

Gemarkung: Drachhausen, Flur: 3, Flurstück: 47/4

Das Angerdorf Drachhausen liegt zwischen Unterspreewald und Lieberoser Heide 15 km nördlich der Stadt Cottbus.

 und 18 km südlich von Lieberose. Südlich der im sorbischen/wendischen Siedlungsgebiet gelegenen und heute noch zweisprachigen Gemeinde verlaufen die Spree, die Malxe und der Hammergraben. Zur Gemeinde gehören die Ortslagen Dorf einschließlich das östlich gelegene Vorwerk, Aue (Hugon) im Süden, Sand (Pĕski) im Nordwesten und Heide (Podgola) im Norden. Das Kriegerdenkmal zur Erinnerung an die im Ersten Weltkrieg gefallenen Drachhausener Kriegsteilnehmer wurde in den 1920er Jahren auf dem Anger östlich der neuen Schule und westlich der Dorfkirche errichtet.

Vierstufige Treppenanlage, darüber zweizoniger Obelisk, von goldener Kugel und einem seine Schwingen ausbreitenden Adler bekrönt. Das Postament auf allen vier Seiten mit eingelassener hochrechteckiger Tafel darauf jeweils zwölf Namen mit Dienstgrad, Sterbedatum und –ort. Darüber auf der Nordseite Kranz aus Eichenlaub und Inschrift: „Den Beschützern der Heimat/ im Weltkriege 1914-1918/ die dankbare/ Gemeinde Drachhausen“. Der Sockel mit Liedzeile aus dem „Deutschen Flaggenlied“: Getreu bis in den Tod“. die Südseite mit Text: „Gefallen um Ehre und Sein nie/ wird ihr Name verklingen/ heilig soll er uns sein“. Im Sockel „Für uns!“. auf der Ostseite: „Seid treu dem Vaterlande! Ahmet/ wann die Heimat wieder in Gefahr/ diesen Helden nach“. Zitat aus dem Jäger Marschlied von Albert Gottlieb Methfessel 1813 auf der Westseite: „Wer den Tod im heiligen Kampfe/ fand, ruht auch in fremder Erde/ im Vaterland“ (BLDAM).

 

Lage


03185 Peitz OT Drachhausen
Dorfstraße 58a
 zur Karte
Seite zurück