Kriegerdenkmal

Gemarkung Forst, Flur 4, Flurstück 14

Das Kriegerdenkmal wurde am 10.9.1922 südwestlich der Dorfkirche auf dem ehemaligen Kirchhof zum  Gedenken an die im Ersten Weltkrieg Gefallenen aus Sacro, Neu Sacro und Jähnsdorf (heute Janiszowice) eingeweiht. Ende der 1990er Jahre erfuhr das Denkmal seine Instandsetzung.
Übermannshoher Gedenkstein über mehrstufigem, scharriertem Postament. Auf der Westseite Inschrift: „Den Unbesiegten!“ – Die Besiegten, die siegen werden. Dem Gedächtnis unserer Gefallenen 1914-1918 gewidmet von den dankbaren Gemeinden: Sakro, Jähnsdorf, Neusakro. Joh. 15. 13.“ Auf der Süd-, Ost- und Nordseite die Namen von 50 im Krieg namentlich bekannten Gefallenen, Vermissten oder im Lararett Verstorbenen. Dazu Nennung des Todesortes und –tages. Auf dem sich stelenartig nach oben verjüngenden Stein vier niedrige dorische Säulen, diese eine haubenartige Abdeckung stützend. Zwischen den Säulen die Nachbildung eines Stahlhelms aus Stein. Die Haube von einem seine Schwingen ausbreitenden Adler bekrönt. Dieser angeblich zum Ende des Zweiten Weltkrieges entfernt, nach seinem Auffinden auf einem Dachboden im Zusammenhang mit der Restaurierung des Denkmals Ende der 1990er Jahre auf seinen alten Platz zurückgekehrt (BLDAM).

Lage


03149 Forst (Lausitz) OT Sacro
Dorfstraße
 zur Karte
Seite zurück