Schule

Gemarkung Tauer, Flur 2, Flurstück 274/2

Die Schule wurde unterschiedlichen Aussagen zufolge 1894 oder 1899 anstelle eines abgebrochenen Vorgängerbaus westlich der Dorfkirche und des ihn umgebenden Friedhofs errichtet.
Zweiteiliger ziegelsichtiger Baukörper über Sockel aus Naturstein und abschließendem Satteldach auf leicht ansteigendem Gelände. Der nordwestlich angefügte eingeschossige Anbau ebenso wenig denkmalrelevant wie der in Fachwerk errichtete, allerdings ruinöse Abort im Hof. Östlich vorkragender giebelständiger Teil mit jeweils vier großen, flachbogigen Fenstern auf den Schmalseiten. Im südlichen Giebelfeld zwei Fenster mit kleineren Begleitern, darüber zugemauertes Rundfenster. Die fialenartigen Giebelbekrönungen mit eingetieftem christlichem Kreuz. Die dem Friedhof zugewandte Ostseite fensterlos. Westlich anschließend traufständiger, unterkellerter Teil mit Haupteingang und Rechteckfenstern. Der bauzeitlichen flachbogigen Haustür eine kleine Treppenanlage vorgelagert. Im Dachbereich Dreiecksgaube und ein Dachhäuschen mit Pultdach. Auf der Nordseite ebenerdiger Nebeneingang. Im Innern trotz der Veränderungen, insbesondere im ausgebauten Dachbereich, die ursprüngliche Raumstruktur noch ablesbar. Der östliche Teil mit zwei großen Schulräumen, der westliche Teil wie der Dachraum mit Wohn- und Sanitärräumen ausgestattet. Erhalten haben sich einige Zimmertüren, der hölzerne Treppenaufgang und eine in den Dachraum eingefügte Räucherkammer (BLDAM).
 

Lage


03185 Peitz OT Tauer
Alte Schulstraße 17
 zur Karte
Seite zurück