Tour des Monats März 2015 - ein Tipp des Sorbischen Kulturtourismus e.V.

Sorbische Impressionen in Brandenburg und Sachsen


Streckenlänge: ca. 34 km

Tourenbeschreibung


Diese länderübergreifende Radtour führt auf den Spuren der Sorben/Wenden durch Ortsteile Sprembergs und der Gemeinde Felixsee sowie das Kirchspiel Schleife. Beim Start der Radtour im sächsischen Schleife (obersorbisch: Slepo) - Bahnhof für die Anreise ist vorhanden - bekommt man im Sorbischen Kulturzentrum einen Einblick in die Besonderheiten und Einzigartigkeit der sorbischen Kultur im Kirchspiel Schleife. Eine ständige Ausstellung zeigt eine umfangreiche Trachtensammlung zur Schleifer Tracht, die Schleifer Sagenwelt und Techniken des Ostereierverzierens. Die ev. Kirche, das älteste Bauwerk des Ortes, und die typischen Vierseitenhöfe sind sehenswert. Zum nahe gelegenen Rohne (Rowno) gelangt man auf dem Froschradweg. Dort wird auf dem Njepila-Hof die Lebensweise der bäuerlichen, sorbischen Bevölkerung und das Leben des sorbischen Halbbauern Hanzo Njepila authentisch vermittelt. Von Schleife fährt man auf dem Fürst-Pückler-Radweg in Richtung Norden und gelangt über die Landesgrenze zum brandenburgischen Lieskau (niedersorbisch: Lěsk), der auch Kirchspiels Schleife gehört. In der Ortsmitte kann man bei Radlers Rast eine Pause einlegen und Geschichten zu den Lutki, sorbische Sagenfiguren, lauschen. Am Lieskauer Schloss vorbei gelangt man zum Grubenteich, einem Zeugnis des Bergbaus. Weiter geht es aber in Richtung Spremberg, über die B 156 und auf dem Fürst-Pückler-Radweg nach Reuthen (Ruśi) mit seinem Landschaftspark mit Gutshaus und Teich. Weiter geht es auf dem mit dem sorbischen Lindenblatt ausgeschilderten Radweg Sorbische Impressionen Richtung Bohsdorf (Bošojce). Der Aussichtsturm am Felixsee ermöglicht einen Blick über den Muskauer Faltenbogen.
In Bohsdorf oder „Bossdom“, wie es Erwin Strittmatter in seiner Romantrilogie „Der Laden“ nennt, kann man den Original-Laden besichtigen. Strittmatter schreibt:, „Auch ich bin ein Halbsorbe, und in der Schule werden Sie mich später ‚wendischer Kito’ und ‚Krumnitzka’, Brotranft, nennen.“, Von Bohsdorf „trämpelt“ man auf der Verbindungsstraße nach Hornow (Lěšće). Im „Kleinen Dorfladen“ der Familie Dörry, gibt es regionale Erzeugnisse und Hausgeschlachtetes. Vorbei an der ev. Kirche St. Martin, die eine Ausstellung zu regionalen Trachten beherbergt, geht es zur Confiserie Felicitas. Tipp: das schokoladene sorbische Sagenbuch
In südlicher Richtung geht es nun wieder auf dem Fürst-Pückler-Radweg durch Klein Loitz (Łojojc) nach Bloischdorf (Błobošojce). Dort bietet das Niederlausitzer Sorbische Dorfmuseum eine Ausstellung über das bäuerliche Leben und die Kultur der Sorben/Wenden in der Niederlausitz. Im Landimbiss Stukker Land im nahe gelegenen Groß Luja (Łojow) gibt es regionale Köstlichkeiten aus eigener Herstellung. Ein Abstecher über Graustein(Syjk) nach Spremberg (Grodk) zum Niederlausitzer Heidemuseum im Schloss mit einer umfangreichen Sammlung über die Sorben/Wenden in der Lausitz, ist sehr zu empfehlen. Zurück nach Schleife gelangt man über Schönheide (Prašyjca) und Lieskau.
 

Sehenswertes an der Strecke:


Sorbisches Kulturzentrum Schleife
Kirche Schleife
Holzskulpturen (Kirchspiel Schleife)
Njepila-Hof (Rohne)
Radlers Rast (Lieskau)
Museum „Der Laden“ (Bohsdorf)
Confiserie Felicitas (Hornow)
Kirche Hornow
Dorfladen Hornow
Niederlausitzer Sorbisches Dorfmuseum (Bloischdorf)
Landimbiss „Stukker Land“ (Groß Luja)
Niederlausitzer Heidemuseum (Spremberg)
 

Infoadresse:


Sorbischer Kulturtourismus e.V.
Friedensstraße 65
02959 Schleife
Tel.: 03 57 73 / 76 153
skt-domowina@t-online.de

Weitere Informationen:


Geführte Tour:
am: 21.03.2015              
um: 9.30 Uhr                
ab: Niederlausitzer Sorbisches Dorfmuseum Bloischdorf
mit Abschluss beim 18. Sorbischen Ostereiermarkt in Schleife (Eintritt frei)
 
Teilnahmegebühr:
3,00 Euro p. P., inkl. Eintritte
Um Voranmeldung bis zum 18.03.2015 beim Sorbischen Kulturtourismus e.V. unter 03 57 73 / 76 153 oder skt-domowina@t-online.de wird gebeten

Gewinnfrage


Auf welche Sage bezieht sich die Holzskulptur vor dem Sorbischen Kulturzentrum Schleife?
 
Der Gewinner erhält einen Gutschein von Stukker Land in Groß Luja.

Bitte senden Sie die richtige Lösung bis zum 01.04.2015 an
Sorbischer Kulturtourismus e.V.
Friedensstraße 65
02959 Schleife
skt-domowina@t-online.de

 

Gewinner


Auflösung: Sage vom Schlangenkönig

Gewinnerin ist Regine Jurk aus Spremberg

Herzlichen Glückwunsch!

Seite zurück