Mein Landratsblog Bild 1: Landrat Blog, Quelle: Landkreis Spree-Neiße/Wokrejs Sprjewja-Nysa


Liebe Bürgerinnen und Bürger,
 
diese Woche stand ganz im Zeichen des Sonderkreistages am Mittwoch, auf dem der Nachtragshaushalt für die Haushaltsjahre 2018/2019 beschlossen wurde. Ich denke, dass wir mit unserem Doppelhaushalt auf einem guten Weg sind, um weitere Projekte in unserem Kreis voranzubringen.
 
Am Donnerstagnachmittag wohnte ich der Auszeichnungsveranstaltung der Industrie- und Handelskammer in der Alten Chemiefabrik in Cottbus bei, wo die 25 besten Auszubildenden und Umschüler des Abschlussjahres 2018 geehrt wurden. Wie Kammerpräsident Peter Kopf hoffe natürlich auch ich, dass unsere in den heimischen Unternehmen ausgebildeten Fachkräfte langfristig bei uns in der Region bleiben. Um ihnen die bestmöglichen Anreize in Form guter Lebensbedingungen zu bieten, kämpfe ich als Landrat Tag für Tag aufs Neue.
 
Abschließend möchte ich Ihnen noch drei Veranstaltungshinweise für das kommende Wochenende geben, liebe Leserinnen und Leser.
 
Den Beginn macht am Samstagvormittag ab 09:00 Uhr die Naturschutztagung des Landkreises Spree-Neiße in der Gaststätte „Zum goldenen Drachen“ in Drachhausen, die auf gewohnt hohem Niveau von unserem Fachbereich Umwelt organisiert wird. Von Wolf und Rotwild über invasive Wasserpflanzen bis hin zum lokalen Naturschutz wird es wieder spannende Vorträge und Diskussionen geben, zu denen Sie herzlich eingeladen sind.
 
Der Samstagnachmittag bietet dann für alle jene etwas ganz besonderes, die der Live-Musik verfallen sind. Anlässlich der Feierlichkeiten zu „25 Jahre Landkreis Spree-Neiße“ lade ich Sie nämlich zu einem Konzert der Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer der kreiseigenen Musik- und Kunstschule „Johann Theodor Römhild“ ein. Diese werden für Sie ab 15:00 Uhr in der evangelische Kreuzkirche Spremberg Lieder aus den unterschiedlichsten Musikgenres spielen, sodass für jeden etwas dabei ist. Der Eintritt ist frei.
 
Am Sonntag ist Volkstrauertag. Der Volkstrauertag ist ein wichtiger Tag, denn mit ihm gedenken wir still all jenen, die Opfer von Krieg und Gewalt wurden. Gemeinsam mit Vertretern vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, der diesen Tag einst ins Leben rief, und Vertretern der Kirche sowie natürlich mit Ihnen, werte Bürgerinnen und Bürgern, werde ich der zentralen Gedenkveranstaltung im Waldfriedhof in Werben beiwohnen.
 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
 
seit Anfang November haben wir wieder Besuch aus Russland, genauer gesagt aus Kursk. Seit 2017 besteht eine Partnerschaftsvereinbarung zwischen dem Oblast Kursk und dem Landkreis Spree-Neiße. Diese Zusammenarbeit umfasst gemeinsame Aktivitäten auf allen Ebenen. Und so begrüßte ich nun schon den fünften russischen Praktikanten, Michail Gribov, von der Staatlichen Universität Kurk in unserem Haus. Hauptaufgabe ist die Unterstützung bei der Pflege der Beziehungen zwischen dem Kursker Oblast und der Region Cottbus/Spree-Neiße. Michail Gribov wird u.a. bei der ASG Spremberg GmbH, bei der Euroregion Spree-Neiße-Bober e.V., bei der IHK Cottbus und natürlich auch in der Kreisverwaltung seine Praktikumszeit verbringen und seine Deutschkenntnisse verbessern können.
 
 Einen wunderschönen Termin, der mir sehr am Herzen liegt, hatte ich am Dienstag, dem 06. November in der Spreewaldgemeinde Burg, denn hier wurde nach dem Spatenstich am 14. September 2018 ein weiterer wichtiger Schritt vollzogen und zwar die Grundsteinlegung für das Kinderhaus „Pusteblume“. Hier entsteht landesweit das erste stationäre Kinderhospiz – ein Zuhause für schwerkranke Kinder und ihren Eltern.
 
Mit Stolz durfte ich die Maurerkelle schwingen und die Zeitkapsel für das Fundament versenken – ein tolles Gefühl, wenn man weiß was hier entsteht. Ich bin 100% überzeugt von diesem Projekt, denn im Gegensatz zu einem Hospiz für Erwachsene ist ein Kinder- und Jugendhospiz nicht nur ein Ort der letzten Lebensphase, vielmehr fahren viele Kinder und Jugendliche mit lebensverkürzenden und unheilbaren Erkrankungen dorthin, um zwischendurch Atemluft zu holen und neue Kräfte zu sammeln. Das hier im Landkreis Spree-Neiße ein solches Kinderhaus entsteht, ist daher mehr als begrüßenswert.
 
Um ungestört über alle wichtigen Themen ausführlich zu reden, fahre ich einmal im Jahr mit meinen meiner Führungsebene auf Klausurtagung. Von Mittwoch bis Freitag waren wir am Stettiner Haff und konnten hier ohne Zeitdruck uns über alle zukünftigen Aufgaben die vor uns liegen austauschen. Es wurden Probleme in der Verwaltung erläutert und wichtige interne Termine festgelegt. Diese Arbeits-Klausur ist enorm wichtig für meine Führungscrew und ich kann Ihnen nur versichern, dass die drei Tage hier in Stettin viel zu schnell vergingen. Wir konnten viele Sachverhalte miteinander klären, die einfach mal in Ruhe durchdiskutiert wurden und genau dafür braucht es manchmal etwas länger Zeit, die im normalen Arbeitsablauf nicht zur Verfügung steht.
 
Dennoch freue ich mich auf die nächste Woche. Eine spannende Zeit wartet auf uns, liebe Bürgerinnen und Bürger, denn anlässlich der Feierlichkeiten zu „25 Jahre Landkreis Spree-Neiße“ lade ich Sie schon jetzt recht herzlich zum „Tag der offenen Tür“ am 05. Dezember 2018 ab 13:00 Uhr ein. Es erwartet Sie ein umfangreiches Programm und die Vorstellung unserer Kreisverwaltung. Seien Sie dabei. Bereits jetzt können Sie sich am Fotowettbewerb im Rahmen unseres Jubiläums beteiligen, in dem Sie per Mail an fotowettbewerb@lkspn.de oder vor Ort im Foyer vor dem Kreistagssaal abstimmen. Dort sind die Fotos ausgestellt, ebenso wie auf unserer Internetseite www.lkspn.de unter der Rubrik „25 Jahre Landkreis Spree-Neiße“ und auf unserer Facebook-Fanseite.
 
 

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,
 
diese Woche, gleich am Montag, dem 29. Oktober, wurde in der Kreisverwaltung eine neue Fotoausstellung eröffnet. Unter dem Titel „Engagement zeigt Gesicht“ präsentiert das „Verbundnetz der Wärme“ Fotografien, die die ehrenamtlichen Tätigkeiten der vom Verbundnetz geehrten „Botschafter der Wärme“ zeigen. Die Ausstellung mit großformatigen Fotografien und eindrucksvollen Porträts veranschaulicht, was es heißt, ehrenamtlich tätig zu sein und ­ermuntert Besucher, sich ebenfalls zu engagieren. So wie Gerhard Dix vom Kreisjagdverband Spree-Neiße/Cottbus e.V., der mit seiner „Rollenden Waldschule“ in der Brandenburger Lausitz unterwegs ist. Kommen Sie ruhig mal vorbei und schauen Sie sich die Ausstellung an.
 
Auch wenn die Temperaturen etwas anderes zeigen, der Landkreis Spree-Neiße ist für den Winterdienst gut vorbereitet. Davon habe ich mich in dieser Woche selbst überzeugen können, denn ich besuchte die Kreisstraßenmeisterei in Spremberg. Rund 205 km Kreisstraßen und etwa 21 km straßenbegleitenden Radweg umfasst derzeit das zu bestreuende Straßennetz des Landkreises. Das Streusalzlager mit einem Füllvolumen von 300 Tonnen erhielt eine neue Überprüfung. Die Befüllung des Silos ist abgeschlossen und auch die Nachforderung des Streusalzes ist geregelt. Geschulte Mitarbeiter und ein Profi-Wetterprogramm runden die guten Einsatzbedingungen ab. Fünf Winterdienstfahrzeuge kann der Landkreis im Ernstfall rund um die Uhr und im Schichtsystem einsetzen. Ich kann nur noch einmal betonen, dass der Landkreis seine zu erfüllenden Aufgaben im Winterdienst sehr ernst nimmt.
 
Auf Einladung des Niederlausitzer Gesellschaft für Geschichte und Landeskunde e.V. besuchte ich dessen Herbsttagung im Kulturschloss in Spremberg. Die Veranstaltung findet regelmäßig in Kooperation mit dem Niederlausitzer Heidemuseum statt. Hier wurden die Tagebücher des Heimatforscher Rudolf Lehmann präsentiert.
Eine besondere Ehre für mich als geschichtsverbundener Mensch war es, dass ich den Einführungsvortrag geben durfte. Denn in meinem Heimatort Koschendorf habe ich eine alte Feuerwehrgarage erworben und dort eine Feuerwehrchronik ausgestellt. Das Gebäude selbst wird von unserem Heimatverein genutzt, dessen Vorsitzende meine ebenfalls geschichtsbegeisterte Frau ist. Koschendorf mag klein sein, aber wenn es um seine Geschichte geht, ist es definitiv groß: Zum ersten Mal wurde dieser Ortsteil von Siewisch 1527 urkundlich erwähnt und seitdem ist viel passiert. Dieser Vormittag war für mich ein sehr interessanter Geschichtsunterricht.
 
Die Musik- und Kunstschule „Johann Theodor Römhild“ des Landkreises Spree-Neiße begeht am Ausbildungsstandort in Spremberg im Jahr 2019 ihren 40. Geburtstag und hat allen Grund ein erfolgreiches Resümee zu ziehen. Und natürlich bilden unsere Musikerinnen und Musiker einen wichtigen Programmpunkt im Rahmen der diesjährigen Feierlichkeiten anlässlich 25 Jahre Landkreis Spree-Neiße. Ich lade alle Musikfreunde ganz herzlich am 17. November um 15:00 Uhr in die evangelische Kreuzkirche Spremberg ein, beim Bürgerkonzert des Landkreises dabei zu sein. Der Eintritt ist frei. Ich freue mich auf Ihr Kommen!   

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
 
am 20. Oktober fand nun unsere 1. Bienenkonferenz im Kreishaus statt und ich bin immer noch sehr beeindruckt über das große Interesse an dieser Fachtagung. Ein großer Dank geht auch an das zuständige Dezernat, welches diese Tagung hervorragend vorbereitet hat. Ich bin überzeugt, dass es gut war, unsere Imker sowie unsere Landwirte im Landkreis ins Gespräch gebracht zu haben, um das Bewusstsein in der Bevölkerung für den Schutz der Biene zu stärken.
 
Einen wichtigen Termin hatte ich gemeinsam mit dem Landkreis OSL und der Stadt Cottbus am Dienstag, dem 23. Oktober 2018, beim Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg in Potsdam zum Thema: B 169  Durchfahrtsverbot für Lastzüge im Transitverkehr. Alle Beteiligten haben sich darauf verständigt, zeitnah ein Durchfahrtsverbot für Lastzüge im Transitverkehr anzuordnen. Der Transitverkehr soll über die Autobahnen A13 und A15 geleitet werden. Der Ziel- und Quellverkehr kann die B169 weiter benutzen.
Neben meinen vielen anderen Terminen als Kreisverwaltungs-Chef und Landrat beobachte ich natürlich auch die Ergebnisse der Kohlekommission, die in dieser Woche einen ersten Zwischenbericht an die Bundesregierung verabschiedet hat. Dieses Papier enthält eine Bestandsaufnahme zur Situation in den Braunkohlerevieren sowie Empfehlungen zum Strukturwandel in den Regionen.
 
Ende der Woche nahm ich die Einladung zur 26. Spreewaldgemeinschaftsschau des Kleintierzuchtvereins Eichow e.V. gern an und besuchte die Ausstellung. Seit knapp 55 Jahren widmet sich der Verein kontinuierlich diesem Hobby, dass ist schon aller Ehren wert. Insgesamt war die beachtliche Zahl von 70 Ausstellern aus 5 Landkreisen mit 379 Rassekaninchen gemeldet.
 
Und die Krönung zum Wochenende war für mich natürlich das 2:1 Ergebnis von Energie Cottbus gegen Carl Zeiss Jens. Als Verwaltungsratsmitglied fieberte ich jede Minute des Spiels mit und durfte wieder mal eine tolle Atmosphäre im Cottbuser Stadion miterleben.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
 
am Dienstagvormittag habe ich dem Stadt- und Industriemuseum in Guben einen Unternehmensbesuch abgestattet, um mir die seit September dieses Jahres eingesetzten VR-Brillen einmal näher anzuschauen. Das Kürzel „VR“ steht dabei für Virtuelle Realität und tatsächlich bekommt man durch das Aufsetzen der Brille diesen lebensnahen Eindruck, wenn man sich den Werbefilm im 360-Grad-Rundumpanorama über die Doppelstadt Guben/Gubin anschaut. Dieses mit Mitteln des Euroregion Spree-Neiße-Bober e.V. geförderte Projekt ist aus meiner Sicht sehr gelungen und ich könnte mir gut vorstellen, dass wir es auf die anderen kreislichen Museen ausweiten. Ein Besuch lohnt sich also.
 
Der Mittwoch stand ganz im Zeichen des Kreistages. Bei diesem wurde unter anderem beschlossen, dass wir am 19. November 2018 einen Sonderkreistag durchführen werden, um den Nachtragshaushalt für die Jahre 2018 und 2019 zu beschließen. Ein weiteres, sehr wichtiges Thema war die Stärkung der vier Säulen bei der Drogenbekämpfung, nämlich Prävention, Beratung, Behandlung und Repression. Neben einer größeren finanziellen Unterstützung dieser Bereiche aus Kreis- und Landesmitteln im Allgemeinen, sollen im Speziellen zwei zusätzliche Sozialarbeiterstellen zur Verstärkung des Sozialpsychiatrischen Dienstes des Fachbereiches Gesundheit geschaffen werden. Ziel ist es vor allem die Betroffenenzahlen beim Chrystal Meth-Konsum einzudämmen und die damit verbundene Beschaffungskriminalität. Ein weiterer Antrag beschäftigte sich mit der Schaffung von gleichen Bedingungen bei der Schülerbeförderung. Nachdem eine Mehrheit der Kreistagsmitglieder im letzten Kreistag mit einem Antrag zur Schülerbeförderung für den Schulstandort Döbern bewusst gegen das Gleichbehandlungsprinzip verstoßen hat, indem dort mehr Schülerfahrangebote als in den restlichen Ämtern und Gemeinden des Landkreises angeboten werden sollen, wird der nun eingebrachte Antrag für gleiche Bedingungen im gesamten Landkreis sorgen. Dies betrifft insbesondere die Organisation eines mindestens stündlichen Beförderungsangebotes auch auf den Nebenlinien des ÖPNV im Zeitrahmen von 12.00 bis 16.00 Uhr an den Schultagen. Die Kreisverwaltung erarbeitet hierzu ein Konzept, welches die erforderlichen Mehrkosten herausstellt und alternative Beförderungsarten wie Fahrdienste und ähnliches berücksichtigt. Die kreisweite Umsetzung soll ab dem Schuljahr 2019/20 vorgenommen werden, wobei hier eine erneute Überarbeitung der Schülerbeförderungssatzung notwendig wird.
 
Weiterhin will ich Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, von einer kommenden Veranstaltung berichten: Unserer Bienentagung. Diese wird am morgigen Samstag in unserer Kreisverwaltung von 09:00 bis 16:00 Uhr stattfinden und mit einem spannenden Programm aufwarten. Zu Tagung haben wir Imker und Fachleute aus den Bereichen Wirtschaft, Verwaltung und Politik eingeladen, um so eine im wahrsten Sinne des Wortes fruchtbare Kooperation zwischen Bienenzüchtern und Landwirten auszuloten. Die Bienen brauchen uns Menschen nicht, aber wir Menschen brauchen die Bienen und genau auf Grund dieses enorm hohen Stellenwertes setzen wir dieses Thema auf die politische Agenda. Thematisch warten spannende Impulsvorträge auf uns, wie zum Beispiel „Warum geht uns alle das Bienensterben etwas an?!“ oder „Pflanzenschutz und Bienenhaltung – ein unüberwindlicher Gegensatz?“. Ich hoffe hieran anschließend auf anregende und konsensorientierte Gespräche, mit denen wir eine solide Grundlage für die Zukunft der Biene in unserem Kreis schaffen. Denn Bienen schaffen Leben und deshalb blüht der Landkreis auch für die Biene.
 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
 
nachdem ich erholt aus meinem zweiwöchigen Urlaub zurückgekehrt bin, hielt diese Woche für mich gleich wieder zahlreiche Termine bereit. Von einigen eben dieser möchte ich Ihnen wie gewohnt berichten.
 
Am Dienstag konnte ich nach der feierlichen Verkehrsfreigabe der Ortsdurchfahrung Eichwege als Landrat stolz sagen: Endlich wieder freie Fahrt. Diese Freigabe war dabei Teil eines Infrastrukturprojektes zur Sanierung der Kreisstraße K 7101, wobei die Ortsverbindung in den Jahren 2017 und 2018 in drei Bauabschnitten für rund 750.000 € saniert wurde. Seinen Anfang nahmen diese Infrastrukturmaßnahmen vor über neun Jahren und in dieser Zeit sind insgesamt rund 2,9 Millionen Euro an Förder- und Eigenmitteln investiert worden. Durch die notwendigen Baumaßnahmen kam es für die Bürgerinnen und Bürger natürlich auch zu Einschränkungen und deshalb bedanke ich mich bei diesen noch einmal recht herzlich für ihre Geduld. Ebenfalls bedanke ich mich bei den am Bau beteiligten Planungsbüros, den Bauunternehmen, dem Spremberger Wasser- und Abwasserzweckverband sowie beim Amt Döbern Land und den Ortsbürgermeistern, die allesamt zu einem guten Gelingen des Straßenbaus beigetragen haben.
 
Der Mittwoch stand ganz im Zeichen von „Flood 2018“, einer gemeinsamen Katastrophenschutzübung von Bundeswehr, polnischer Armee, Polizei, Technischem Hilfswerk und Feuerwehren aus dem Landkreis Spree-Neiße, der Stadt Cottbus und Polen. Da ich als Landrat im Ernstfall einer Hochwasserkatastrophe im Landkreis Spree-Neiße die Verantwortung trage, war ich selbstverständlich bei der Übung mit von der Partie. Hierbei ging es vor allem darum zu testen, ob das grenzüberschreitende Prozedere in Form von Alarmierungs-, Informations-, Kommunikations- und Handlungsketten auch im Notfall funktioniert. In Summe konnte ich für die Übung, die bis zum gestrigen Donnerstag lief, ein positives Fazit ziehen, weshalb ich mich abschließend noch einmal ganz herzlich bei allen deutschen und polnischen Kräften, die an der Übung teilgenommen haben, bedanke.
 
Am heutigen Freitag war ich bei der Regionalkonferenz des Brandenburgischen Seniorenrates in Cottbus zu Gast, die unter dem Motto „Gut alt werden in der Kommune“ stand. Ein interessantes und für unsere älter werdende Gesellschaft auch ein sehr wichtiges Aufgabenfeld. Dazu präsentierte ich den zahlreichen Gästen aus ganz Brandenburg mit einem Impulsvortrag einige Anmerkungen und Anregungen aus Sicht des Landkreises Spree-Neiße zu diesem Thema, dem noch zahlreiche andere Vorträge und moderierte Foren mit angeregten Diskussionen folgten. Da eine veränderte Altersstruktur zu ebenso veränderten Herausforderungen und Bedürfnissen führt, halte ich solche Konferenzen für ein wichtiges und probates Mittel, um die entsprechenden Probleme und Lösungen in einem konstruktiven Dialog herauszuarbeiten.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
 
meine Termine in dieser Woche waren durch die Themen Integration, Inklusion und interregionale Zusammenarbeit gekennzeichnet.
 
Am Montag fand im Kreishaus in Forst (Lausitz) die Eröffnung der diesjährigen Interkulturellen Woche statt. Gemeinsam mit der Kreistagsvorsitzenden Monika Schulz-Höpfner, der kreislichen Integrationsbeauftragten Annett Noack und dem tollen Programm „Bunte Vielfalt“ der Kinder und Lehrerinnen der Grundschule Nordstadt aus Forst (Lausitz) eröffneten wir um Punkt 15:00 Uhr die Veranstaltung. Die Jungen und Mädchen hatten ein wirklich sehenswertes Programm auf die Füße gestellt, bei dem sie die Gäste des restlos ausgefüllten Kreistagssaals mit Musik, Tanz und einer Ausstellung mit selbst gemalten Bildern begeisterten. Es war ein schöner Nachmittag und ich bin jetzt schon auf das nächste Jahr gespannt, bei dem uns hoffentlich wieder die Kinder aus einer unserer kreislichen Schulen unterstützen.
 
Am Mittwochmorgen war ich beim 4. Inklusiven Frühstück im Soziokulturellen Zentrum in Cottbus zu Gast, das unter anderem vom Jobcenter Spree-Neiße organisiert wird. Im Gegensatz zu den regionalen Ausbildungsmessen, die die Agentur für Arbeit, die Stadt Cottbus und der Landkreis Spree-Neiße jährlich mit vielen Partnern angehen, unterscheidet sich das Inklusive Frühstück deutlich von diesen großen Veranstaltungen. Die Idee dahinter ist nämlich unsere jugendlichen Bewerber in einer entspannten und persönlichen Atmosphäre mit potentiellen Arbeitgebern zusammenzubringen und ihnen passgenaue Arbeits- oder Ausbildungsangebote zu machen. Aus meiner Sicht ist dies ein wichtiges und bewährtes Konzept, denn egal ob mit oder ohne Einschränkung: Alle jungen Menschen haben Stärken und Potentiale. Genau dies können sie während des Interkulturellen Frühstücks ganz praktisch beweisen und dabei unterstützen wir sie natürlich gern. Dieses Konzept trägt somit dazu bei, dass der Begriff „Inklusion“ im Landkreis Spree-Neiße und der Stadt Cottbus nicht etwa nur eine Phrase ist, sondern von uns allen mit Leben gefüllt wird.
 
Am heutigen Freitag war ich bei unseren polnischen Nachbarn in Zielona Gora zu Gast, wo wir gemeinsam das 25-jährige Jubiläum des Euroregion Spree-Neiße e.V. feierten. Zahlreiche Gäste aus Verwaltung, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft von beiden Seiten der Neiße konnten mein geschätzter Euroregionskollege Czeslaw Fiedorowicz und ich zu dieser Veranstaltung begrüßen. Ein Vierteljahrhundert arbeiten wir nun schon grenzübergreifend Hand in Hand bei ganz unterschiedlichen Arbeitsgruppen und Projekten. Allein wenn man auf die rein projektbezogenen Kooperationen sieht, gab es zwischen 2007 und 2017 insgesamt 412 deutsch-polnische Partnerschaftskonstellationen und dass ist, liebe Leserinnen und Leser, der gelebte Beweis für den europäischen Gedanken. Bei Großprojekten sind wir gemeinsam mit unseren polnischen Kollegen seit vielen Jahren stimmberechtigte Mitglieder im deutsch-polnischen Begleitausschuss für das INTERREG-Programm. Dort versuchen wir unter anderem Förderungen für die Träger aus unserer Region einzuwerben. Seit Beginn der INTERREG-Programme wurden mehr als 100 Millionen Euro für investive Vorhaben befürwortet, mit denen wir grenzüberschreitend unsere gemeinsamen Regionen in den Bereichen Wirtschaft, Tourismus, Kultur und Wissenschaft vorangebracht haben. Diesen eingeschlagenen Weg werden wir auch in Zukunft gemeinsam beschreiten, um so länderübergreifend die anstehenden Herausforderungen zu meistern.
 
Mit diesen Zeilen verabschiede ich mich nun von Ihnen für zwei Wochen in den Urlaub, um dann im Oktober wieder ausgeruht und mit frischer Energie für Sie zur Tat zu schreiten.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

meinen Blog möchte ich in dieser Woche mit einer Danksagung beginnen und zwar an die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren, da diese während des enorm heißen Sommers besonders gefordert waren. Egal ob beim Waldbrand in der Lieberoser Heide, dem Großbrand des Reifenlagers in Senftenberg oder dem Waldbrand in Treuenbrietzen: Stets bekämpften die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer jederzeit und überall zuverlässig und erfolgreich die gefährlichen Brände. Eingedenk der Häufigkeit, mit der in diesem Jahr ausgerückt werden musste, kann man nur das höchste Maß an Anerkennung und Respekt aussprechen. Als Landrat bedanke ich mich daher im Namen aller Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Spree-Neiße ganz herzlich. Auch den Familien und Unternehmen, die auf Grund der treuen und vorbildlichen Pflichterfüllung ihrer Angehörigen und Angestellten deren Abwesenheit in Kauf nehmen mussten, spreche ich ebenfalls meinen Dank aus. Darüber hinaus danke ich allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Brand- und Katastrophenschutzes des Landkreises Spree-Neiße, der Kreisbrandmeisterei, dem Kreisfeuerwehrverband, der Brandschutzeinheit Spree-Neiße sowie allen ehrenamtlichen Kräften, die mit ihrem unermüdlichen Einsatz dem Wohl der Allgemeinheit dienen.

Eine große Überraschung gab es in dieser Woche am Donnerstag für den Landkreis Spree-Neiße, allerdings fernab der Heimat in Sauen. Dort wurde die Gemeinde Dissen des Amtes Burg (Spreewald) zum Sieger des Landeswettbewerbes „Unser Dorf hat Zukunft“ gekürt. Unser Storchen- und Museumsdorf konnte die Jury in allen Bereichen überzeugen und setzte sich so gegen 84 Dörfer aus ganz Brandenburg durch. Belohnt wurde dies mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 €, mit dem weitere Projekte im Dorf angestoßen und realisiert werden können. Dass unsere schöne Spreewaldgemeinde aus dem Landkreis Spree-Neiße nun auf Grund seiner gleichermaßen vorbildlichen wie zukunftsorientierten Entwicklung das gesamte Land Brandenburg beim Bundeswettbewerb vertritt, macht mich als Landrat stolz. Wie schon beim Landeswettbewerb, bei dem das kreisliche Medienzentrum einen tollen Imagefilm für die Gemeinde erstellt hat, werden wir Dissen natürlich auch beim Bundeswettbewerb nach Kräften unterstützen. Schon an dieser Stelle wünsche ich Bürgermeister Fred Kaiser sowie den Bürgerinnen und Bürgern von Dissen ganz viel Erfolg für das nächste Jahr.

Auch mein letzter Arbeitstermin, von dem ich Ihnen berichten will, betraf in dieser Woche das Amt Burg (Spreewald). Dort fand am Freitag der erste Spatenstich zur Errichtung des Johanniter-Kinderhaues „Pusteblume“ statt. Im Zuge dessen gab es ein interessantes Podiumsgespräch, das von Christian Mattheé vom RBB moderiert wurde. Als Vertreter der Kommunalpolitik wurde ich unter anderem gefragt, wie ich zu dem Projekt stehe. Meine Antwort lautete, dass ich es für ein unheimlich wichtiges Vorhaben halte, denn im Gegensatz zu einem Hospiz für Erwachsene ist ein Kinder- und Jugendhospiz nicht nur ein Ort für die letzte Lebensphase. Für Kinder und Jugendliche mit lebensverkürzenden und unheilbaren Erkrankungen sowie deren Familien ist ein Kinderhospiz auch ein Rückzugsort für Entlastungsaufenthalte, um zwischendurch Atem zu holen und neue Kräfte zu sammeln. Dass so ein Ort, der ebenfalls der Entspannung, dem Austausch, der Vorsorge und der fachlichen Beratung dient, nun endlich auch im Land Brandenburg entsteht, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Weiterhin verwies ich auf eine Foto-Ausstellung, zu der ich Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, schon recht herzlich einlade: Von Mitte Dezember 2018 bis Ende Januar 2019 wird diese im Foyer vor dem Kreistagssaal in Forst stattfinden. Dabei werden großformative Fotos ausgestellt und verkauft, wobei der Erlös dem Kinderhaus Pusteblume zukommen wird. Ich würde mich freuen, Sie vor Ort begrüßen zu können und zu sehen, wie Sie ein wichtiges Projekt mit Ihrem Erwerb eines der tollen Bilder unterstützen.
 
 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

es ist vollbracht: Die Wirtschaftsregion Lausitz GmbH hat in dieser Woche endlich nach längerer Suche einen Geschäftsführer berufen, wodurch die Führungsriege dieses schlagkräftigen Instruments zur Wahrung und Umsetzung der Interessen unserer Energie- und Braunkohleregion vollständig ist. Mit Torsten K. Bork haben wir eine erfahrende und hervorragend in Politik und Wirtschaft vernetzte Führungskraft gefunden, die die bevorstehende Strukturentwicklung progressiv vorantreiben wird. Wichtig ist es hierbei vor allem, dass bestehende Standorte in Südbrandenburg und Nordsachsen durch zielgerichtete Maßnahmen und Investitionen erhalten, weiterentwickelt oder neustrukturiert werden, um so als Region attraktiv und lebenswert zu bleiben.

Noch nicht ganz so erfahren wie Herr Bork sind unsere angehenden Fachkräfte in der Kreisverwaltung, die ich in dieser Woche am Dienstag begrüßen konnte. Hatten wir im letzten Jahr bei der Anzahl unserer Auszubildenden einen Rekord aufgestellt, so wurde dieser gleich wieder in diesem Jahr eingestellt: Denn mit zwölf Auszubildenden sind es so viele wie noch nie zuvor. Insgesamt verstärken ab sofort sieben Verwaltungsfachangestellte, zwei Studierende für Öffentliche Verwaltung, eine Kauffrau für Büromanagement und neu zwei Vermessungstechniker die Kreisverwaltung in Forst (Lausitz) und seine Außenstellen. Weiterhin hatte ich am selben Tag die große Freude unseren sechs Auslernern, die allesamt übernommen wurden, ihre neuen Arbeitszeugnisse zu übergeben. Zwei unserer Azubis stachen dabei besonders hervor und brachten uns unserem Ziel „Bester Ausbildungsbetrieb“ zu werden etwas näher, da sie mit dem Prädikat „sehr gut“ abgeschlossen haben. Den neuen ebenso wie den ausgelernten Azubis wünsche ich an dieser Stelle noch einmal recht herzlich alles Gute für die Zukunft.

Ein weiterer Termin führte mich in dieser Woche in unseren Nachbarlandkreis Bautzen und zwar nach Hoyerswerda, das in diesem Jahr sein 750-jähriges Jubiläum feiert. Mit einem Empfang im Rathaus, einer Ausstellungseröffnung zur Stadtgeschichte und einer feierlichen Stadtratssitzung wurden die Festivitäten eröffnet. Für den Landkreis Spree-Neiße überbrachte ich Oberbürgermeister Stefan Skora die besten Glückwünsche des Landkreises Spree-Neiße.

Am Ende meines Blogs möchte ich Ihnen noch eine Veranstaltung ans Herz legen: An diesem Wochenende wird Peitz erneut Schauplatz eines kulturellen Highlights in unserem Landkreis. Am heutigen Freitag finden dort die „Sounds of Hollywood“ statt, bei denen ein Orchester beliebte Melodien aus zahlreichen Filmklassikern darbieten wird. Am Samstag wird es mit „ABBA-Tribute in Symphony“ ebenfalls ein tolles Konzert mit den Hits der schwedischen Popgiganten geben. Ich würde mich freuen, wenn ich viele von Ihnen vor Ort begrüßen könnte.
 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
 
diese Woche begann für mich mit einer Dankeschönveranstaltung am Montagabend für all jene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die ehrenamtlich während der 18. Internationalen Folklorelawine Ende Juni bzw. Anfang Juli in Lübbenau, Burg (Spreewald) und Altdöbern für einen reibungslosen Ablauf dieses kulturellen Höhepunktes gesorgt haben. Gemeinsam mit meinem geschätzten Kollegen Siegurd Heinze, Landrat des Oberspreewald-Lausitz Kreises und Partner der Folklorelawine, empfingen wir die fleißigen Helferinnen und Helfer im Schullandheim Burg (Spreewald), um dort noch einmal ganz herzlich „Danke!“ für die tolle Leistung und das ehrenamtliche Engagement zu sagen, dass sie für Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, an den Tag legten. Gern überreichte ich den Film von der Folklorelawine, den das Medienzentrum des Landkreises Spree-Neiße erneut in gewohnt hervorragender Qualität erstellt hat.
 
Am Dienstagvormittag war ich zusammen mit unserer kreislichen Integrationsbeauftragten zunächst bei der Gubener und anschließend bei der Forster Wohnungsbaugesellschaft, um mich vor Ort über den Stand der Dinge bei der Unterbringung von Geflüchteten zu informieren. Beide Termine verliefen sehr zufriedenstellend, wobei sich wieder einmal gezeigt hat, dass sich unser Konzept der dezentralen Unterbringung von Geflüchteten bewährt, um so die Integration in unsere Gesellschaft voranzubringen. Wie die beiden Wohnungsgesellschaften diese Herausforderungen meistern, ist wirklich beispielgebend und deshalb sage ich an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich „Vielen Dank!“ für die engagierte Arbeit.
 
Am heutigen Freitag standen neben vielen Terminen in der Verwaltung auch ein großes Fest in Tauer an: Dort feierte die Kita „Spatzennest“ nicht nur seinen Tag der offenen Tür, sondern auch seinen 50. Geburtstag. Getreu dem französischen Sprichwort „Kinder kennen weder Vergangenheit noch Zukunft, und – was uns Erwachsenen kaum passiert – sie erfreuen sich der Gegenwart.“ ermunterte ich die Anwesenden es den Kindern gleich zu tun und sich an diesem schönen Ereignis und dem tollen Programm zu erfreuen. Kinder sind unsere Zukunft und ihnen einen bestmöglichen Start in eben diese zu ermöglichen, muss definitiv unser gemeinsames Ziel sein. Da es zum Geburtstag natürlich auch immer Geschenke gibt, hatte ich den Jungen und Mädchen Malbücher von der Polizei und einige Musik-CDs mitgebracht, um ihnen eine Freude zu machen und die pädagogisch wertvolle Arbeit der Erzieherinnen vor Ort zu unterstützen. Es war ein schöner Nachmittag und ich freue mich schon auf den nächsten „Tag der offenen Tür“.
 
Abschließend noch ein Hinweis: An diesem Wochenende starten im Landkreis Spree-Neiße die Museumsnächte und ich würde mich freuen, wenn Sie das ein oder andere Museum besuchen

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
 
in dieser Woche stand für mich vor allem der Sonderkreistag im Fokus, in dem es unter anderem um ein für mich sehr wichtiges Thema ging: Bildung. Mit dem fraktionsübergreifenden Beschluss zur Neuausrichtung des Standortes gehen wir davon aus, dass auch das Bildungsministerium nun der Errichtung einer weiterführenden Schule im südwestlichen Teil des Landkreises Spree-Neiße zustimmt. Denn für die Schulentwicklungsplanung des Landkreises, in der der Bedarf festgestellt wurde, liegt die Zustimmung des Bildungsministeriums bereits vor. Die Errichtung der Schule soll nun nach dem Beschluss des Kreistages in Klein Gaglow westlich des Annahofer Grabens entstehen. Drücken Sie die Daumen, dass es diesmal klappt.
 
Weiterhin haben wir, liebe Bürgerinnen und Bürger, in dieser Woche insgesamt drei Aufrufe gestartet:
 
Als erstes haben wir Sie darum gebeten, Vorschläge für den mit 500 € dotierten Naturschutzpreis 2018 einzureichen. Denn um das Engagement von Menschen zu würdigen, die sich mit Maßnahmen, Projekten oder besonderen Leistungen für die Natur oder die Umweltbildung einsetzen, lobt der Landkreis Spree-Neiße zum mittlerweile vierten Mal den Naturschutzpreis aus. Noch bis zum 14.09.2018 können Einzelpersonen, Vereine, Verbände, Institutionen, Initiativen oder auch Unternehmen vorgeschlagen werden. Auf der Naturschutz-Jahrestagung des Landkreises Spree-Neiße am 17.11.2018 wird der Preis dann von mir persönlich überreicht.
 
Als zweites haben wir zur Einreichung von Vorschlägen zum Tag des Ehrenamtes aufgerufen, der am 05. Dezember 2018 stattfinden wird. Hierfür können ab sofort Vorschläge zur Würdigung verdienter Bürger eingereicht werden. In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt in den Bereichen Sport, Kultur, Politik, Religionen und Brauchtumspflege. Wenn Sie also jemanden kennen, der sich in einem der genannten Bereiche auf vorbildliche Art und Weise einbringt, dann tun Sie ihm doch einfach etwas Gutes und schlagen ihn vor.
 
Als drittes haben wir Sie nach Ihrem schönsten Schnappschuss gefragt. Denn anlässlich des 25-jährigen Jubiläums veranstalten wir den Fotowettbewerb „Wir sind Spree-Neiße – liebens- und lebenswerter Landkreis!“, an dessen Ende ein repräsentativer Bildband stehen soll. Die drei schönsten Fotos erhalten hochwertige Sachpreise und eine Auszeichnung am „Tag der offenen Tür“ in der Kreisverwaltung in Forst (Lausitz) am 5. Dezember 2018.
 
Alle weiteren Infos wie die Teilnahmebedingungen und die Wettbewerbsabläufe finden Sie in unseren Amtsblättern sowie auf unserer Homepage www.lkspn.de unter der Rubrik „Aktuelles“

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
 
in dieser Woche erhielten wir gleich zwei Mal Besuch von Vertretern der Bundesregierung und beide Male ging es um die Strukturentwicklung in der Lausitz.
 
Zunächst begrüßten der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Klaus-Peter Schulze, CDU-Landtagsfraktionschef Ingo Senftleben, Bürgermeisterin Christine Herntier und ich am Dienstag gemeinsam den Ostbeauftragten Christian Hirte im Industriepark Schwarze Pumpe bei Spremberg, wo er sich vor Ort über das Lausitzer Braunkohlerevier und die anstehenden Herausforderungen des Strukturwandels informierte. Hirte, der gleichzeitig Parlamen­tarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ist, betonte während un­seres Rundganges durch das leistungsstarke Braunkohlekraftwerk, dass es ebenso hohe wie lang­fristige Investitionen in unserer Region braucht. Trotz oder besser: gerade wegen der unausweichli­chen Energiewende, die wir im Rahmen des Besuches besprachen, braucht es eine nachhaltige Strukturentwicklung in der Lausitz. Einig waren sich die anwesenden Vertreter aus Politik, Ver­waltung und Wirtschaft, dass hierfür Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik noch viel enger als bisher zusammenarbeiten müssen. Dass die Bundesregierung die Braunkohlereviere dabei mit insgesamt 1,5 Milliarden bei dieser Entwicklung unter die Arme greift, ist natürlich erfreulich, allerdings – und dies habe ich in unserem Gespräch noch einmal ausführlich betont – wünsche ich mir als Landrat mehr kon­krete Handlungen, vor allem von unserer Landesregierung. Denn egal ob Verkehrswegeplan, Breit­bandausbau oder Industrieansiedlung: In all diesen Bereichen ist noch reichlich Luft nach oben.
 
Gleich am darauffolgenden Mittwoch war Andrea Nahles zu Gast. Wie schon tags zuvor Herr Hirte, wollte sich auch die Fraktionsvorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion über die Gestaltungsmöglichkeiten des Kohleausstiegs informieren. Dies tat sie unter anderem bei der Lausitzrunde, die in Welzow zusammentrat. Bei dieser Gelegenheit betonten Oberspreewald-Lausitz-Landrat Siegurd Heinze und ich gemeinsam, dass rund 13.000 sehr gut bezahlte Arbeitsplätze direkt und indirekt an der Kohleindustrie hängen und dass diese nicht ersatzlos durch unüberlegtes Handeln vernichtet werden können. Weiterhin hoben wir hervor, dass unsere Kohlekraftwerke in Ermangelung von Speichermöglichkeiten für die wetterabhängigen erneuerbaren Energien für eine sichere Stromversorgung gebraucht werden. Genau die Ansiedlung für die Entwicklung und Herstellung solcher Speichertechnologien in unserer Region ist es, die wir in der Lausitzrunde von Bund und Land fordern. Auch Frau Nahles betonte, dass der Bund dazu bereit ist, viel Geld in die Hand zu nehmen, um die Strukturentwicklung in der Lausitz zu einem Erfolg zu verhelfen. Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn diese Hilfe in absehbarer Zeit in Form von konkreten Projekten bei uns ankommt.

Am Freitag war ich im Werk der Glasverpackungsexperten der Ardagh Group in Drebkau im Rahmen eines Unternehmensbesuches zu Gast. Neben einer Besichtigung des Betriebes, der vor knapp einem Jahr das Gütesiegel „Best Place to Learn“ verliehen bekam, ging es bei meiner Stippvisite vor allem um das Thema Ausbildung und Fachkräftemangel. Denn trotz hervorragender Bedingungen im Betrieb und zufriedener Azubis, hat auch das Glaswerk mit deutlich zurückgehenden Bewerberzahlen zu kämpfen. Vor diesem Hintergrund besprach ich mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, welche Möglichkeiten sie sehen, dieses Problem zu lösen.
 
 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
 
wenn ich meine Termine in dieser Woche unter einen Oberbegriff fassen sollte, dann würde wohl „Präsentation“ am besten passen.
 
Am frühen Montagnachmittag präsentierte ich den Medienvertreterinnen und -vertretern gemeinsam mit den Leitern der Forster und Gubener Regionalstellen der Kreisvolkshochschule deren neues Kursprogramm für das anstehende Semester. Für unsere Kreisvolkshochschule war das zurückliegende Jahr ein sehr erfolgreiches, denn getreu dem Motto „Man lernt nie aus.“ gab es insgesamt 443 Kursveranstaltungen mit 4263 Teilnehmenden und 7603 Unterrichtseinheiten. Vor allem die Kurse im Fachbereich Gesundheit wurden sehr gut angenommen und zwar so gut, dass die Nachfrage höher als das Angebot war. Deshalb wird es auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Kurse in diesem Bereich geben, die von A wie Ausgleichs- und Wirbelsäulengymnastik bis Z wie Zumba Fitness reichen. Das ausführliche Kursprogramm der Kreisvolkshochschule finden Sie auf deren Internetseite unter www.kreisvolkshochschule-spn.de sowie als Auslage im Foyer der Kreisverwaltung.
 
Die nächsten beiden Präsentationen fielen auf einen Tag, nämlich Mittwoch. Zunächst ging es für mich in die Evangelischen Kirche Hornow, wo ich mit tatkräftiger Unterstützung vom "Alten Fritz" und den Mitgliedern des Arbeitskreises „Lausitzer Museenland“ das Programm der diesjährigen Museumsnächte vorstellte. Ja, Sie haben richtig gelesen, nicht Museumsnacht, wie in den letzten Jahren, sondern Museumsnächte. Denn auf Grund der enorm positiven Resonanz, haben sich unsere musealen Einrichtungen dazu entschieden, ihre Angebote dieses Mal auf die Wochenenden vom 01. bis zum 23. September zu verteilen. Unter dem Motto „In Stein gemeißelt – Museen und ihre Gebäude“ nehmen insgesamt 30 Museen, Heimatstuben, Denkmäler und Kultureinrichtungen mit Führungen, Konzerten, Lesungen oder Filmdarbietungen an diesem Kulturhöhepunkt in unserer Region teil. Auch hier verweise ich gern wieder auf das ausführliche Programm, welches Sie unter www.lausitzer-museenland.de sowie im entsprechenden Flyer finden, der unter anderem im Foyer der Kreisverwaltung ausliegt. Die zweite Präsentation an diesem Tag fand im Rahmen der Abschlussveranstaltung des Bundesmodellvorhabens „Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen" im Kulturhaus in Klettwitz statt. Hierzu muss man wissen, dass der Landkreis Spree-Neiße gemeinsam mit dem Landkreis Oberspreewald-Lausitz im Zuge dieses Projekts eine gemeinsame Modellregion gebildet hat. In diesem ging es darum die für jede Region wichtigen Entwicklungsbausteine Daseinsvorsorge und Mobilität auf den Prüfstand zu stellen, Defizite zu erkennen und Handlungsempfehlungen abzuleiten. Vor allem im Bereich der sicheren und einfachen Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs für Seniorinnen und Senioren haben wir neue Konzepte entwickelt und diese in einem Film, einer Broschüre und einem Flyer festgehalten.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

und noch einmal kurz und knapp:

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

heute kurz und knapp:

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
 
von den zahlreichen Terminen, die ich in dieser Woche wahrnahm, möchte ich Ihnen von zweien näher berichten.
 
Zunächst war am Dienstag der russische Botschaftsrat Vadim V. Danilin bei uns im Landkreis zu Gast, um hier eine Inspektion von Kriegsgräberstätten durchzuführen. Nachdem ich Herrn Danilin in der Kreisverwaltung empfangen und ein kurzes Arbeitsgespräch mit ihm geführt habe, fuhren wir gemeinsam zu den entsprechenden Kriegsgräberstätten nach Forst (Lausitz), Jocksdorf und Döbern. Vor Ort inspizierte und dokumentierte der Botschaftsrat den Zustand der Anlagen, um seine vorhandenen Daten zu aktualisieren. Alles in allem war unser russischer Gast sehr zufrieden mit der Arbeit in unserem Kreis.
 
Um ein ganz anderes Thema ging es bei meinem nächsten Termin, nämlich um die Kriminalität in Forst (Lausitz). Hierzu erreichte mich ein offener Brief. Bei einem längerfristig anberaumten Gesprächstermin mit der Forster Bürgermeisterin Simone Taubenek, der Leiterin der Polizeiinspektion Cottbus-Spree-Neiße, Bettina Groß, und weiteren Mitarbeitern der Kreisverwaltung haben wir die Gelegenheit genutzt, um dieses Thema zu besprechen. Nachdem Frau Groß uns ausführlich die aktuelle Lage dargestellt hatte, wurden die im offenen Brief unterbreiteten Vorschläge erörtert. Während Frau Taubenek uns darüber informierte, dass der Präventionsrat der Stadt Forst (Lausitz) wieder unter ihrem Vorsitz aktiviert wird, sagte ich zu, bei der nächsten Beratung mit den Bürgermeistern und Amtsdirektoren darüber zu sprechen. Dabei wird es vor allem um die Themen Prävention, Netzwerk "Zu Hause sicher" und "Sicherheitspartner der Polizei" gehen. Des Weiteren möchte ich mich mit den Kommunen darüber verständigen, wie die Informationen über die vielfältigen Möglichkeiten der Prävention an die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises vermittelt werden können. Ich glaube, sehr geehrte Leserinnen und Leser, dass wir damit einen Schritt in die richtige Richtung gehen.
 
Ich wünsche Ihnen eine schöne Sommerwoche! Besuchen Sie doch einen unserer zahlreichen Seen im Landkreis und genießen Sie das herrliche Sommerwetter.
 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
 
in dieser Woche möchte ich Ihnen von drei wichtigen Änderungen berichten, die alle unter das Motto „Aus alt mach neu.“ fallen.
 
Unter dem Slogan „Gemeinsam stark“ fand am Dienstag eine Pressekonferenz zur Fusion des Tourismusverbandes Lausitzer Seenland e.V. und des Tourismusverband Niederlausitz e.V. statt. Gemeinsam mit Landrat Michael Harig (Landkreis Bautzen), Landrat Siegurd Heinze (Landkries Oberspreewald-Lausitz), dem Beigeordneten Olaf Lalk (Landkreis Spree-Neiße) und Kathrin Winkler (Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Lausitzer Seenland e.V.) hatte ich hierzu in die Räume der Confiserie Felicitas in Hornow geladen. Die Verschmelzung zu einem Verband soll neben den Synergie- und Kostenspareffekten einen Wettbewerbsvorteil durch eine erhöhte Wahrnehmung auf überregionaler Ebene bieten. Weiterhin wurde die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Form des Internetauftritts, der Messeauftritte sowie der Broschüren, Flyer und Magazine vereinheitlicht. Das Lausitzer Seenland umfasst damit in Zukunft eine Region, die von Hoyerswerda über Senftenberg bis nach Guben reicht. Auf diese Weise werden wir die touristische Entwicklung der Lausitz gemeinsam voranbringen.
 
Die zweite Änderung gab es in dieser Woche bei unserer Kreisbrandmeisterei. Am Donnerstag verabschiedete ich gemeinsam mit der Kreistagsvorsitzenden Monika Schulz-Höpfner in den Räumen der Kreisverwaltung in Forst (Lausitz) vor Fachvertretern der Feuerwehr die alte und berief anschließend die neue Kreisbrandmeisterei für den Landkreis Spree-Neiße. Mit Wirkung zum 24. Juli 2018 wurde Stefan Grothe (Freiwillige Feuerwehr der Stadt Drebkau) zum neuen ehrenamtlichen Kreisbrandmeister bestellt. Als Stellvertreter werden ihn René Bennewitz (Freiwillige Feuerwehr Kolkwitz), Carsten Brudek (Freiwillige Feuerwehr Forst (Lausitz)) und Mathias Voigt (Freiwillige Feuerwehr Neuhausen/Spree) unterstützen. Für die sechsjährige Amtszeit wünsche ich den Kameraden alles Gute und viel Erfolg. Bei dieser Gelegenheit ließ ich es mir natürlich nicht nehmen, mich noch einmal bei allen anwesenden Kameradinnen und Kameraden für die Bekämpfung des Brandes in der Lieberoser Heide und ihre Ihre vorbildliche Arbeit zu bedanken.
 
Alle guten Dinge sind drei: Am heutigen Freitag feierten wir mit einem „Tag der offenen Tür“ gemeinsam mit vielen von Ihnen, liebe Bürgerinnen und Bürger, sowie mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unseres Eigenbetriebes Abfallwirtschaft die Neueröffnung des Recyclinghofes in Spremberg. Fürsorglich und nachhaltig mit der Umwelt und ihren Ressourcen umzugehen, ist eine wichtige Aufgabe, vor allem für eine neben der Energiewirtschaft durch den Tourismus geprägten Region wie der unsrigen. Ich bin davon überzeugt, dass das moderne Gestaltungskonzept und der gestiegene Komfort bei Ihnen gut ankommen werden. Mit Stolz und Freude konnten wir somit den neuen Recyclinghof Spremberg eröffnen und seiner Bestimmung übergeben. Um selbst ein Zeichen für Nachhaltigkeit zu setzen, pflanzten wir zur Eröffnung einen Baum, der als Selbstversorger symbolisch für eine funktionierende und umweltgerechte Kreislaufwirtschaft steht.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
 
meine Dienstwoche begann mit einem wichtigen regionalen Termin. Gemeinsam mit vielen weiteren Vertretern der Landes- und Kommunalebene gratulierte ich Präsident Prof. Dr. Jörg Steinbach zu 5 Jahren BTU Cottbus-Senftenberg, einem wichtigen Partner der Unternehmen in unserem Landkreis. Erfolgreich vereint unsere Lausitzer Universität Lehre und Forschung, wodurch sie ein zentraler Innovationsmotor für die Lausitz ist. Für die Zukunft wünsche ich den Lehrenden und Studierenden weiterhin alles Gute.
 
Anschließend besuchte ich das Kinder- und Jugendheim des Landkreises Spree-Neiße in Schwarze Pumpe, wo wir mit einem Grillfest gemeinsam die bevorstehende Sommerzeit einläuteten. Während ich den Grillmeister gab und für die Kinder Bratwürste, Fleisch und Spieße brutzelte, hatten diese leckere, bunte Salate mit ihren Erziehern zubereitet. Es war ein schöner Nachmittag für alle Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen, den wir auf jeden Fall – so mein Versprechen, bevor ich die Veranstaltung am Nachmittag wieder verlassen habe – wiederholen werden.
 
Am Mittwochnachmittag nahm ich eine zentrale Personalverabschiedung vor. Gemeinsam mit der Feuerwehr ehrte ich den altgedienten Kameraden und hochgeschätzten Mitarbeiter Wolfhard Kätzmer mit einem großen Zapfenstreich für seine Leistungen im Amt des Kreisbrandmeisters, das er am 23. Juli offiziell beenden wird. Für den Geehrten war es eine schöne Überraschung, denn aus der Dienstberatung im Brand- und Katastrophenschutzzentrum mit den Wehrführern aus dem Landkreis wurde er mit einem vorgetäuschten Hausalarm herausgelockt. Dort warteten bereits Motorräder und historischen Feuerwehrfahrzeuge, mit denen er durch die Kreisstadt auf das Gasthaus Sacro eskortiert wurde. Im Spalier standen dort die Kameraden und Weggefährten bereit, um den langjährigen Kreisbrandmeister mit allen Ehren zu verabschieden.
 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
 
mein heutiger Wochenbericht steht ganz im Zeichen von Kultur und Tourismus.
 
Am Donnerstag war ich zunächst im Jänschwalder Ortsteil Drewitz zu Gast. Nachdem die dortige evangelische Kirche von außen komplett saniert wurde, haben Pfarrer Ingolf Kschenka und die Gemeindevertreter damit begonnen sich dem Innenraum zu widmen. Dabei stellte sich schnell heraus, dass die Bänke, Balken und Balustraden der Kirche vom Holzwurm befallen sind. Die Kosten von 10.000 Euro für dessen Beseitigung kann die Gemeinde nicht allein stemmen und weitere Fördermöglichkeiten werden derzeit noch gesucht. Das Engagement der Einwohner und ihre Vision, die Kirchenräume für alle Gemeindemitglieder nutzbar zu machen, haben mich wirklich beeindruckt.
 
Von Drewitz fuhr ich weiter nach Dissen, das als Kreissieger für uns bei der nächsten Runde des Wettbewerbes „Unser Dorf hat Zukunft“ antrat. Mein Ziel war es Bürgermeister Fred Kaiser und den Rest des Dorfes bei seiner anschaulichen Präsentation für die Landesbewertungskommission zu unterstützen. Hier merkte ich schnell, dass die Dissener erneut sehr viel Herzblut in die Darstellung der zahlreichen Vorzüge ihrer Gemeinde gesteckt hatten. Gezeigt wurden der Jury nach einer kurzen Fahrt mit der Burger „Rumpelguste“ durch den Ort die dörflichen Highlights wie zum Beispiel die Kirche, das Heimatmuseum, die Slawensiedlung „Stary Lud“ oder Arzneimittel- und Kräutergarten. Ich für meinen Teil kann sagen, dass die Dissener auf ganzer Linie überzeugt haben und ich würde mich sehr darüber freuen, wenn sie im Dezember bei der Verkündung des Siegers den 1. Platz erreichen und anschließend das Land Brandenburg bei der nächsten Runde des Wettbewerbes auf Bundesebene vertreten.
 
Mit dem heutigen Freitag startete ein absolutes Kulturhighlight unsere Region. Ich spreche natürlich von der 18. Internationalen Folklorelawine. Mit dem traditionellen Umzug durch die Altstadt von Lübbenau und dem anschließenden Kahnkorso der Nationen begann die gemeinsam mit dem Landkreis Oberspreewald-Lausitz organisierte Veranstaltung. Über 200 Folkloristen aus 12 Ländern sind erneut angereist, um Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, mit Trachten, Tanz und toller Musik zu unterhalten. Der Auftakt auf dem Altmarkt in Lübbenau war wie jedes Jahr sehr gut besucht, sodass den ganzen Tag über bei bestem Wetter eine super Stimmung herrschte. Schauen Sie gern an den anderen beiden Tagen der Folklorelawine in Burg (Spreewald) und Altdöbern vorbei. Ich würde mich freuen!
 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
 
meinen Wochenbericht möchte ich diesmal mit einem Zitat beginnen, das vom Autor Siegfried Wache stammt: „Zukunft schreibt sich Kinder.“ Als ehemaliger Lehrausbilder liegt mir die Bildung unserer Jugend sehr am Herzen, denn letztere sind, wie das Zitat treffend festhält, die Zukunft unseres Landkreises. Ihnen eine bestmögliche Orientierung bei der Wahl ihrer Ausbildung oder ihres Studiums zu ermöglichen, ist mir persönlich ein sehr wichtiges Anliegen und genau deshalb unterstützt der Landkreis Spree-Neiße das gemeinsame Projekt mit der Stadt Cottbus „Komm auf Tour – Meine Stärken, meine Zukunft“. Am Mittwoch ging dieses Projekt in die nächste Runde und selbstverständlich ließ es ich mir nicht nehmen, bei der Eröffnung vor Ort zu sein. Insgesamt waren 744 Schülerinnen und Schüler aus Spree-Neiße und Cottbus angemeldet, um sich vom 19. bis 22. Juni 2018 bei diesem innovativen Format vor dem Hintergrund ihrer Stärken über die Chancen des späteren Berufslebens zu informieren. Erneut habe ich unsere Jugend dazu ermuntert, die aktuell sehr guten Ausbildungs- und Berufschancen vor der Haustür zu nutzen und an der Gestaltung ihrer Heimatregion aktiv teilzuhaben.
 
Der Donnerstag stand für mich ganz im Zuge des Gegensatzpaares Jung und Alt.
 
Zunächst war ich am Vormittag beim Behindertenwerk Spremberg e.V. (kurz: BWS) zu Gast, wo wir den 25. Geburtstag der dortigen Frühförderung begangen. Ein Projekt, für das ich mich als Landrat persönlich sehr stark mache. Die Aufgabe der Frühförderung ist, eine drohende oder bereits eingetretene Sinnes­ bzw. Mehrfachbehinderung bei Kleinkindern zu einem frühen Zeitpunkt zu erkennen und diese durch gezielte Maßnahmen auszugleichen bzw. einzuschränken. Begann die Förderung eines Kindes in den Anfangsjahren durchschnittlich noch bei 5 Jahren, so beginnt sie auch dank der Arbeit des BWS heute schon im Säuglingsalter, also bei unseren Jüngsten. Es ist eine bemerkenswerte Leistung, die die hochspezialisierten Mitarbeiterinnen des Trägers dort erbringen. An dieser Stelle sage ich deshalb noch einmal vielen Dank für die tolle und engagierte Arbeit. Die Investition in ein selbstbestimmtes Leben – vor allen Dingen unserer Kinder – muss einen hohen Stellenwert in unserer Gesellschaft haben und behalten.
 
Am frühen Donnerstagnachmittag ging es für mich weiter nach Guben, wo wir das 40-jährige Jubiläum der Gubener Seniorenwoche feierten. Als im Jahr 1978 erstmals die Tagesthemen im ARD und das Heute-Journal im ZDF liefen, riefen die Bewohnerinnen und Bewohner der Neißestadt bereits die „Woche der Veteranen“ ins Leben, die später in die Gubener Seniorenwoche umbenannt wurde. Auf vielfältige Weise setzen sich unsere Junggebliebenen für eine bessere Gesellschaft ein, sei dies in Verbänden, Vereinen oder auf politischer Ebene. Genau für diese wichtige und unerlässliche Arbeit dankte ich unseren Seniorinnen und Senioren und bat sie in meinem Grußwort darum, sich weiter zu engagieren und mit mir im Gespräch zu bleiben, denn Demokratie lebt vom Dialog und Konsens.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
 
am Montag kam ich von meiner Dienstreise aus Kursk wieder und leider hatte mein Flieger, wie das im Leben manchmal so läuft, gerade so viel an Verspätung, dass ich die Eröffnung der Kreisseniorenwoche im Kreistagssaal nicht persönlich vornehmen konnte. Vor diesem Hintergrund bedanke ich mich zum einen noch einmal recht herzlich bei unserer Kreistagsvorsitzenden Monika Schulz-Höpfner, welche mich tatkräftig vertrat, und zum anderen bei unseren Seniorinnen und Senioren, die im Sinne des diesjährigen Mottos der Seniorenwoche „Ein Vierteljahrhundert aktiv und mitbestimmend“ sehr zahlreich erschienen sind. Doch kommen wir nun zum Russlandbesuch.
 
Unter meiner Leitung reiste vom 07. bis 11. Juni 2018 eine 13-köpfige Delegation von Vertretern aus Politik und Wirtschaft in unsere Partnerregion Kursk, um sich dort auf der Kursker Koresnkaya Messe zu präsentieren, also dem mittelrussischem Wirtschaftsforum. Das Ziel unserer Reise war das Ausloten von weiteren Kooperationen, um so unsere freundschaftlichen und wirtschaftlichen Beziehungen weiter auszubauen. Völkerverständigung im Kleinen, wenn man so will. Neben dem Besuch des Wirtschaftsforums und der Staatlichen Universität Kursk, gab es für uns auch sehr fruchtbare Gespräche mit dem Vizegouverneur der Kursker Oblast Aleksander Nikolajewitsch Krivolapov. Mit den Vertretern der russischen Oblask Kursk wurde abschließend eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, welche die zukünftige Zusammenarbeit noch erweitert. Auch für die Unternehmensvertreter, die wir in der Delegation mit dabei hatten, war es eine erfolgreiche Reise, da sie ihre Geschäftsbeziehungen nach Russland mit Hilfe der Industrie- und Handelskammer noch weiter ausbauen und viel wissenswertes über die Besonderheiten des russischen Marktes lernen konnten. In diesem Sinne freue ich mich bereits auf das nächste Jahr, wo wir erneut eine solche Reise zur Pflege unserer guten Beziehungen absolvieren werden.
 
International ging es für mich am Donnerstag, den 14. Juni, weiter. Im Rahmen eines Austauschprogrammes, das vom Deutsch-Französischen Sekretariat in Saarbrücken organisiert und durch den Landkreis Spree-Neiße tatkräftig unterstützt wird, besuchten uns für zwei Wochen französische Lehrlinge des Berufsgymnasiums „Olivier Guichard“ aus Guerande. Als Landrat ließ ich es mir natürlich nicht nehmen die angehenden Elektroniker und Mechatroniker selbst zu begrüßen, um ihnen danach mittels einer PowerPoint-Präsentation noch einen kurzen Überblick über den Landkreis zu geben.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
 
ich sende Ihnen herzliche Grüße aus dem schönen Kursk in Russland. Doch der Reihe nach: Zu Beginn dieser Woche stand für mich zunächst am Dienstag ein Unternehmensbesuch in Cottbus an, wo ich die Außenstelle des GBV-Guben e.V. besuchte. Das Kürzel „GBV“ steht für „Gemeinnütziger Berufsbildungsverein“ und wie der Name schon sagt, geht es diesem um die Vermittlung von fachlicher Bildung und Arbeitsmarktkompetenz. Der Fokus des GBV e.V. liegt dabei vor allem im wichtigen Bereich der Reha-Berufe, in dem momentan 120 Jugendliche ausgebildet und 50 weitere auf diesen Beruf vorbereitet werden. Auch die sozialpädagogische Betreuung und Ausbildung von benachteiligten und behinderten Jugendlichen spielt beim GBV e.V. eine wichtige Rolle und während meines Besuches konnte ich mich persönlich von der hervorragenden Arbeit dieses Bildungsträgers überzeugen. Den Rest der Woche hatte ich vor allem Termine im Haus, wie bspw. am Mittwoch die Sitzung des Ältestenrates gefolgt vom Kreisausschuss.
 
Anschließend ging es für mich an Donnerstagmorgen mit dem Flieger nach Russland. Und bevor Sie jetzt etwas Falsches denken: Ich war natürlich nicht wegen des Auftaktes der Fußball-WM dort, sondern für eine weitere Vertiefung der freundschaftlichen und wirtschaftlichen Beziehungen mit unserer russischen Partnerregion Kursk. Am Montag werde ich von dieser Dienstreise wiederkommen und falls mein Flieger keine Verspätung hat, werde ich am Nachmittag noch die Eröffnung zur Kreisseniorenwoche vornehmen. Davon, wie diese und mein Russlandbesuch liefen, werde ich Ihnen jedoch erst in meinem nächsten Blog berichten.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
 
auch ein Landrat braucht mal Urlaub und so war ich in dieser Woche mit meiner Frau für einen Kurztrip an der Ostsee. Erholt und gestärkt freue ich mich drauf ab kommendem Montag wieder frisch für Sie ans Werk zu gehen.
 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
 
eine kurze Woche liegt hinter uns, die mit einem verlängerten und sonnigen Pfingstwochenende begann. Gut erholt startete ich so in die neue Woche und eröffnete am Mittwochmorgen als Schirmherr die zweitätige Fachmesse für Ausbildung und Studium "vocatium" in der Lausitz-Arena in Cottbus. Dort konnte sich unsere Jugend vor Ort kostenfrei bei 32 Betrieben, Fach- und Hochschulen sowie anderen Institutionen über zahlreiche Berufs- und Studienmöglichkeiten informieren. Auch die Kreisverwaltung war mit einem Stand vor Ort vertreten, wo unsere motivierten Personalmitarbeiterinnen und Mitarbeiter in vorher vereinbarten, aber auch spontanen Einzelgesprächen um junge Nachwuchskräfte warben. Mein Messerundgang fiel diesmal allerdings sehr kurz aus, denn direkt im Anschluss hatte ich einen wichtigen Termin in der Kreisverwaltung mit unserer Bildungsministerin Britta Ernst.
In einem Arbeitsgespräch tauschten wir uns zunächst zu den Themen weiterführende Schule im südwestlichen Teil des Landkreises, Bafög für Erzieherinnen und Erzieher nach dem Aufstiegsfortbildungsgesetz und Entwicklung der Oberstufenzentren aus, um anschließend das Mehrgenerationenhaus in Forst (Lausitz) zu besuchen. In Trägerschaft des SOS Kinderdorfes wurden uns dort bei einem Rundgang die zahlreichen erfolgreichen Projekte des Hauses vorgestellt. Danach ging es für die Ministerin und mich nach Döbern in die Oberschule. Dort soll ein Schulzentrum entwickelt werden, für das umfangreiche Baumaßnahmen notwendig sind.
 
Der Donnerstag hielt für mich vor allem Termine in den Neißestädten Guben und Gubin bereit. Zunächst war ich bei unseren Nachbarn, wo wir das 20-jährige Jubiläum unserer gemeinsamen Abwasserbehandlungsanlage feierten. Hierbei handelt es sich um ein deutsch-polnisches Vorzeigeprojekt, das sowohl in ökologischer als auch wirtschaftlicher Hinsicht ein voller Erfolg ist. Die wegweisende Entscheidung zum Bau einer gemeinsamen Kläranlage für die Städte Guben und Gubin war damals der erste und vor allem der richtige Schritt für eine nachhaltige Entwicklung innerhalb unserer Städte und Region. 20 Jahre nach dem Projektstart kann festgehalten werden, dass die Abwasserbehandlungsanlage immer noch als größte gemeinsame Investition vom Land Brandenburg mit seinen polnischen Partnern gilt und darauf bin ich als Spree-Neiße Landrat selbstredend immer noch sehr stolz.
Im Anschluss daran ging es in die Corona-Schröter-Grundschule, wo ich die symbolische Übergabe des Schulgartens an die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Gubens Bürgermeister Fred Mahro übernahm. Bei dem Schulgarten handelt es sich um ein erzieherisch wertvolles Projekt, an welchem die Mädchen und Jungen der Corona-Schröter-Grundschule ebenso wachsen werden, wie die darin befindlichen Pflanzen. Vor allem lernen die Kinder etwas über Nachhaltigkeit und Verantwortung sowie über den Einsatz und die Zeit, welche es braucht, bis die Saat als leckeres Produkt auf dem Teller landet. Für das Gelingen des Projekts wünsche ich der Schule viel Erfolg.
 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

meine Woche begann am Montag mit einem äußert erfreulichen Termin, nämlich der gemeinsamen Pressekonferenz zum grenzüberschreitenden Nahverkehr. Zusammen mit den Bürgermeistern von Guben, Herrn Fred Mahro, und Gubin, Herrn Bartlomiej Bartczak, sowie mit Vertretern der DB Regio Bus Ost, der PKS Zielona Góra und der Euroregion Spree-Neiße-Bober, stellten wir das Konzept der ab dem 11. Juni 2018 verkehrende Linie zwischen den Neißestädten vor. Ab diesem Zeitpunkt wird die Linie 858 von Forst über Guben bis zum Busbahnhof nach Gubin fahren und die Linie 171 von Zielona Gora wird ebenfalls von der polnischen bis zur deutschen Seite herüberfahren. Bereits seit dem Jahr 2016 gab es auf Grund der Bürgerwünsche Überlegungen ein gemeinsames, grenzüberschreitendes Nahverkehrsangebot einzuführen, weshalb wir uns der Prüfung und Umsetzung dieses Themas gern angenommen haben. Im Rahmen des Gubener Frühlingsfestes am 08. Juni 2018 werden die Linien, die ein Stück weit auch zur weiteren europäischen Integration dienen, symbolisch eröffnet und dazu lade ich Sie selbstverständlich recht herzlich ein.

Am darauffolgenden Dienstag war ich zu Gast beim 4. interkulturellen Stadtpicknick an der Stadtkirche St. Nicolai in unserer Kreis- und Rosenstadt Forst (Lausitz). Bei herrlichem Wetter strömten zahlreiche Besucherinnen und Besucher zu dieser Veranstaltung und nahmen an den vielen unterschiedlichen Aktionen teil. Die Vereine, Kirchengemeinden, Schulen, Bürger, sozialen Träger und Netzwerke, die dieses Event vorbereiteten, haben wieder ganze Arbeit geleistet und deshalb sage ich an dieser Stelle noch einmal „Vielen Dank!“ für dieses tolle Engagement. Das Ziel miteinander über kulturelle und nationale Grenzen hinaus ins Gespräch zu kommen, wurde auf jeden Fall erreicht und auch ich habe selbstverständlich meinen Teil dazu beigetragen, indem ich mit vielen von Ihnen, lieber Bürgerinnen und Bürger, einen kleinen Plausch zu allerlei Themen hielt.

Mittwochs ging es für mich als stellvertretender Sprecher der “Wirtschaftsregion Lausitz” zur Eröffnung der campus-X-change, Brandenburgs größter Personalbeschaffungsmesse, nach Cottbus. In meiner Eröffnungsrede habe ich bei den Jugendlichen vor allem darum geworben, dass sie als gut ausgebildete Fachkräfte bei uns in der Region bleiben, denn der Bedarf nach solchen steigt bei unserer heimischen Wirtschaft kontinuierlich. Beim anschließenden Messerundgang freute es mich zu sehen, dass viele Hochschulabsolventen und regionale Unternehmen die Chance wahrnahmen miteinander ins Gespräch zu kommen und so erste Kontakte für eine gemeinsame Zukunft zu knüpfen.

Lieber Leserinnen und Leser,
 
am Montag startete ich mit einem ganz besonderen Termin in der Grundschule Nordstadt in Forst (Lausitz) in die Arbeitswoche. Gemeinsam mit der Integrations- und Behindertenbeauftragten des Landkreises, Frau Annett Noack, habe ich den Schülerinnen und Schülern aus der Kinderbuchreihe „Die Bunte Bande“ die Geschichte über das gestohlene Fahrrad vorgelesen. Die Vorleseaktion war Bestandteil des Europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. Mit unserer Aktion wollten wir zeigen, dass Inklusion ein Gewinn für alle ist, denn Inklusion funktioniert nur, wenn für alle Menschen klar ist, dass Unterschiede kein Problem sind. Sowohl den  aufgeweckten und aufmerksamen kleinen Zuhörern als auch allen Erwachsenen bereitete diese Vorleseaktion großen Spaß. 
 
Am Dienstag stand in Guben ein wichtiger Termin für unseren Landkreis auf der Tagesordnung. Damit der Unesco Geopark Muskauer Faltenbogen eine Förderung über 1,6 Millionen Euro aus Interreg-Mitteln beziehen kann, haben die fünf Projektpartner in der Geschäftstelle der Euroregion Spree-Neiße-Bober an diesem Morgen den Projektvertrag unterschrieben. Als Landrat und Präsident der Euroregion Spree-Neiße-Bober bin ich mit dieser Entwicklung äußert zufrieden, denn dieses Projekt bringt den Geopark Muskauer Faltenbogen als touristisches Highlight weiter nach vorne und fördert gleichzeitig die deutsch-polnische Begegnung.
In meiner Bürgersprechstunde am Dienstagnachmittag im Kreishaus nutzten wieder Menschen mit kleinen und großen Sorgen aus unserem Landkreis die Möglichkeit, in einem gemeinsamen Gespräch mit mir nach Lösungswegen zu suchen. Es wurde mir erneut signalisiert, wie wichtig Ihnen dieser direkte Bürgerkontakt ist, daher werde ich meine Bürgersprechstunde weiter regelmäßig anbieten.
Im Anschluss führte mich mein Weg in die Perle der Lausitz nach Spremberg, wo ich die im Rahmen eines Schüleraustauschs mit der BOS Spremberg und dem Erwin-Strittmatter-Gymnasium angereisten Gäste aus dem russischen Schelesnogorsk in unserem Landkreis persönlich begrüßte. 
 
An Christi Himmelfahrt führte mich mein Weg erneut nach Spremberg, wo das Wanderwegfest am Kraftwerk Schwarze Pumpe und die Eröffnung des neuen Informationszentrums des Kraftwerks stattfanden. Das von den Kraftwerkern gemeinsam mit Unternehmen des Industrieparks Schwarze Pumpe organisierte Fest hielt wieder ein buntes Programm auf der Festbühne bereit, ergänzt um Rundfahrten zum Knauf-Gipswerk und zur Papierfabrik Hamburger Rieger sowie dem Blick vom 161,5 Meter hohen Kesseldach des Blocks A. Klasse fand ich, das hier auch über die Ausbildungsmöglichkeiten am Standort informiert wurde. So stand einem gelungenen Feiertagsfest für die vielen begeisterten Radler nichts im Wege.
 
Anschließend besuchte ich auf Einladung der Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) Terpe das 24. Waldfest im Seerosengrund. Als Festhöhepunkt wird hier alljährlich der Baum des Jahres gepflanzt. In diesem Jahr wurde mir die Ehre zuteil, als Baumpate der guten Tradition folgend den Baum des Jahres 2018, eine ESS-KASTANIE, in den Terp´schen Brüchen zu pflanzen.
 
Auf diesem Wege sage ich weiter ganz herzlich Dankeschön für die vielen Glückwünsche, die mich nach dem Wahlsonntag in dieser Woche erreicht haben.

Lieber Leserinnen und Leser,
 
gleich zum Monatsbeginn hieß es am Dienstag mehrmals ordentlich zupacken beim Maibaumstellen in meinem Heimatort mit anschließendem Grillnachmittag. Diese aktive Brauchtumspflege und das Leben in der Dorfgemeinschaft sind mir sehr wichtig, und dürfen daher alljährlich in meinem Terminkalender nicht fehlen.
 
Am Mittwoch drehte sich alles um die Honigbiene im Landkreis. Als Landrat hatte ich Vertreter aus den Reihen der Imkervereine, Landwirtschaft und Presse an den „Lehrbienenstand“ im Cottbuser Pädagogischen Zentrum für Natur und Umwelt geladen. Ziel war es, auf die Gefahrenlage durch das anhaltende Bienensterben aufmerksam zu machen. Die fleißigen Leistungen der kleinen fliegenden Helfer sind neben der Honigproduktion gerade bei der Bestäubung und dem Erhalt der Artenvielfalt unerlässlich. Es ist bereits fünf nach Zwölf, darum wird der Landkreis bei diesem Thema zukünftig eine aktive Rolle einnehmen. Beginnen werden wir noch in diesem Jahr mit einem für den Herbst geplantem Dialogforum mit Imkern und Landwirten sowie der Erstellung einer Bienenbroschüre mit konkreten regionalen Bezügen.
 
Ein weiteres wichtiges Thema stand auf der Jahreshauptversammlung der Ortsverkehrswacht Forst (Lausitz) in dieser Woche auf der Tagesordnung, in Form der Überführung der Forster Ortsverkehrswacht in eine Verkehrswacht Spree-Neiße e.V.. Das ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, zur Förderung der Unfallverhütung im Landkreis Spree-Neiße durch die freiwillige Mitarbeit und Eigeninitiative aller Vereinsmitglieder. Ein Anliegen, dass ich selbstredend nach Kräften unterstütze. Neben regelmäßigen Arbeitstreffen wird es u.a. auch eine aktive Zusammenarbeit mit der Kreisverwaltung sowie den Städten und Gemeinden in Spree-Neiße geben, ebenso wie mit der Landesverkehrswacht.
 
Ganz besonders freue ich mich auf den morgigen 5. Mai – dann ist nämlich der Europatag. Den werde ich als Landrat und Präsident der Euroregion Spree-Neiße-Bober auf Einladung des Pro Guben Verein für Energie und Umwelt e.V., des Fördervereins zur Wiederherstellung der Kulturlandschaft Gubiner Berge e.V., der Freunde des Gubiner Lands und der Fördervereine Gubiner Berge u.a. beim 2. Gemeinsamen Frühlings-Begegnungsfest in der Doppelstadt Guben/Gubin verbringen. Bei diesem Fest dreht sich alles um das Kultur- und Genussgut „Apfel“ und im besonderen Sinne um den europäischen Gedanken, in dem wir gemeinsam wachsen und Herausforderungen meistern.  

Lieber Leserinnen und Leser,
 
nachdem ich Ihnen in meinem letzten Blogeintrag von der 48-Stundenaktion der Brandenburgischen Landjugend und der damit verbundenen Wette berichtet hatte, möchte ich Ihnen nun natürlich nicht das Ergebnis vorenthalten: Es wird Sie nicht sonderlich erstaunen, dass unsere fleißige Jugend aus Trebendorf die Aufarbeitung des Gemeindespielplatzgeländers locker geschafft hat und da ich immer zu meinem Wort stehe, stand ich für sie am Abend hinter dem Grill. Ein Wetteinsatz, den ich gerne eingelöst habe. Doch auch die Jugend in Grano und Bärenbrück, wo ich ebenfalls für einen Besuch vor Ort war, hat sich mächtig ins Zeug gelegt und so zur Verschönerung ihrer Orte beigetragen. An dieser Stelle möchte ich den Mädchen und Jungen noch einmal meinen Dank aussprechen und meinen Respekt bekunden, denn so viel Einsatz kann sich wirklich sehen lassen.
 
Sehen lassen konnte sich auch der 16. Spreewaldmarathon in Burg (Spreewald), den ich am letzten Sonntag, den 22. April 2018, besuchte. Über 12.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gab es insgesamt, wobei es in Burg (Spreewald) vor allem um das Laufen ging. Gemeinsam mit Staatssekretär Thomas Kralinski begrüßte ich am Vormittag die angereisten Sportler und sportbegeisterten Zuschauer, um dann dem Geschäftsführer des Spreewald-Marathons, Herrn Hans-Joachim Weidner, die Auszeichnung „Ehrenamtler des Monates“ zu überreichen. Eine Auszeichnung, die er vor dem Hintergrund seines langjährigen Engagements rund um den Marathon mehr als verdient hat. Gemeinsam mit dem Staatssekretär sprach ich auch meinen Dank an die zahllosen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer aus, ohne die dieses Event der Superlative nicht das wäre, was es heute ist. Anschließend gaben wir noch gemeinsam den Startschuss für den Wettbewerb. Um dieses touristische Highlight zu unterstützen, habe ich mir vor dem Hintergrund der interkommunalen Kooperation vorgenommen, mich in Zukunft mit den Landräten aus den Landkreisen Oberspreewaldlausitz und Dahme-Spreewald zusammenzusetzen und zu beraten, wie wir den bürokratischen Aufwand für die Veranstalter des Spreewaldmarathons am besten minimieren können.
 
Von meinen zahlreichen Terminen, die ich unter der Woche habe, möchte ich Ihnen an dieser Stelle vom Mittwoch, den 25. April 2018, genauer berichten. Im Rahmen der deutschlandweite Kampagne „Ich schenk dir eine Geschichte“ zum UNESCO-Welttag des Buches, war ich Mittwochmorgen in der Astrid-Lindgren-Grundschule in Spremberg zu Gast, um dort den Mädchen und Jungen vorzulesen. An diesem Projekt, dass den Kindern mittels spannender Geschichten Lust aufs Lesen machen und so ihre Lesekompetenz stärken soll, habe ich mich gern beteiligt. Daran anschließend fuhr ich zurück in die Kreisverwaltung nach Forst (Lausitz), wo ich zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Hauses sowie der Cottbuser Stadtverwaltung und der Sozialträger zu dem Fachvortag „Die Vielfalt des Islam – Menschen, Kultur und Geschichte“ begrüßte. Diese spannende Präsentation wurde vom Islamwissenschaftler Dr. Yunus Yaldiz von der Fachstelle Islam des Landes Brandenburg gehalten. Ziel war es vor allem über die Ursprünge und Hintergründe der Religion aufzuklären, um so eine bessere Integration zu ermöglichen. Während des Vortrages kamen immer wieder interessierte und skeptische Nachfragen, die jedoch zu einem offenen, lebhaften und vor allem sachlichen Austausch zwischen den Anwesenden führten und so mancherlei Vorurteil abbauen konnten. Als nächstes stand für mich, bevor es am Nachmittag mit dem Kreistag losging, der Empfang der Teilnehmer des 3. Landeswettbewerbs „Sprachenfreundliche Kommune“ an. Ich war sehr stolz darauf, dass der Landkreis Spree-Neiße mit 14 von insgesamt 18 Bewerbern den überwiegenden Teil der Kandidaten stellte, denn ich halte die Pflege des sorbischen/wendischen Brauchtums für eine wichtige Angelegenheit.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

in dieser Woche waren zwei Zahlen von großer Bedeutung, nämlich die 25 und die 48. Was es damit auf sich hat, will ich Ihnen im Folgenden berichten.

Unser Landkreis feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass wird es das ganze Jahr über Aktionen und Veranstaltungen geben, zu denen auch Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, herzlich eingeladen werden. Den offiziellen Beginn der Feierlichkeiten bildete am vergangenen Mittwoch, den 18. April, um 13:00 Uhr eine Baumpflanzung im Innenhof der Kreisverwaltung. Diese hab ich nicht etwa allein, sondern gemeinsam mit meinem geschätzten Vorgänger Dieter Friese vorgenommen, der insgesamt 16 Jahre Landrat im Spree-Neiße Kreis war. Der Akt des Baumpflanzens stand dabei symbolisch für das abgeschlossene Zusammenwachsen der vier Altkreise Guben, Spremberg, Forst (Lausitz) und Cottbus im zurückliegenden Vierteljahrhundert und das sich stetig weiter entwickelnde Zukunfts- und Wachstumspotenzial des Landkreises. Im Anschluss daran gab es noch ein Gruppenfoto der besonderen Art: Um nämlich den Anteil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Erfolgsgeschichte des Landkreises darzustellen, haben wir gemeinsam auf dem Innenhof der Kreisverwaltung die Zahl 25 geformt und mittels einer Drohne abfotografieren lassen. Bei dieser Aktion ist ein wirklich schönes Foto herausgekommen, das sich definitiv sehen lassen kann.

Eine andere, mit 48 Stunden jedoch bedeutend längere Aktion, findet an diesem Wochenende statt: Seit über 20 Jahren gibt es im Land Brandenburg die freiwilligen 48-Stunden-Aktionen der Brandenburgischen Landjugend. An einem Wochenende im Frühjahr packen die Jugendlichen in ganz Brandenburg bei selbstgewählten Projekten an, um so kleine und große Aufgaben innerhalb der vorgegebenen Zeit zu lösen. Von der Erneuerung eines Spielplatzes über die Renovierung eines Jugendclubs bin hin zum Anlegen eines Grill- oder Fußballplatzes sind den Jugendlichen bei ihren Ideen keine Grenzen gesetzt. Ich war unheimlich stolz, als ich hörte, dass im Landkreis Spree-Neiße sage und schreibe 19 Projekte angemeldet wurden, denn im Land Brandenburg hat kein Landkreis mehr als wir. So arbeitet bspw. die Domowina Jugend in Dissen ihre bestehenden Spielplatzgeräte auf, während die Krieschower Jugend einen Frühjahrsputz in ihren Jugendräumen durchführt und die Milkersdorfer den Unterstellschuppen ihres Jugendraumes streichen. Vor diesem hohen Engagement kann man nur den Hut ziehen, denn dieser Einsatz ist nicht nur ein Zeugnis für den vorbildlichen Fleiß der Mädchen und Jungen, sondern auch für die große Verbundenheit, die sie ihren Heimatorten und dem ländlichen Raum entgegenbringen. Um diese Einstellung zu unterstützen, werde ich am Samstag in Grano, Bärenbrück und Trebendorf mit dabei sein, um den Jugendlichen bei ihren Projekten zur Hand zu gehen. Besonders im letztgenannten Ort wird es interessant für mich. Denn im Februar dieses Jahres hatte ich den Mädchen und Jungen im Rahmen eines Arbeitsbesuches im Jugendclub eine Wette vorgeschlagen: Wenn die Jugendlichen ihr selbst gesetztes Ziel der Aufarbeitung des Geländers des Gemeindespielplatzes während der Aktion schaffen, dann werde ich für die Mädchen und Jungen einen Grillabend sponsern und als Grillmeister fungieren. Ob es die Jugend geschafft hat, erfahren Sie dann in meinem nächsten Blog.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
 
in dieser Woche hat sich in unserem Landkreis viel getan und von einigen dieser positiven Entwicklungen möchte ich Ihnen wie gewohnt berichten.
 
Den Beginn machten am Montag, den 09. April, und Dienstag, den 10. April, drei feierliche Baumpflanzungen im Rahmen des Wettbewerbes „Unser Dorf hat Zukunft“. Um das große Engagement der ersten drei Plätze auf Kreisebene zu würdigen, erhielten die Dörfer Siewisch (3. Platz), Koschendorf (2. Platz) und Dissen (1. Platz) einen Baum ihrer Wahl, um so die vorbildliche Nachhaltigkeit und großen Anstrengungen zu unterstreichen. Es war wirklich beeindruckend zu sehen, mit wie viel Engagement und Innovationsgeist sich die Dörfer in unserem Landkreis für die Zukunft im ländlichen Raum einsetzen. An dieser Stelle bedanke ich mich noch einmal recht herzlich bei allen Teilnehmern und wünsche dem Kreissieger Dissen alles Gute beim nun anstehenden Landeswettbewerb.
 
Am Mittwoch, den 11. April, fand im Kreistagssaal eine deutsch-polnische Konferenz zur grenzüberschreitenden Suchthilfe und Prävention in der Euroregion Spree-Neiße-Bober statt. Ziel dieses gemeinschaftlichen Projekts ist es, die interregionale Zusammenarbeit der Fachstellen für Suchtberatung, -behandlung und -prävention zu stärken. Um von- und miteinander zu lernen gab es deshalb zahlreiche Vorträge und Workshops, um so die jeweiligen nationalen Besonderheiten und Ansprechpartner auf diesem Gebiet näher kennenzulernen. Dass dies noch vor einem vollen Haus mit sehr vielen interessierten Besucherinnen und Besuchern geschah, war für mich persönlich umso erfreulicher. Ebenso erfreulich war ein weiterer Termin an diesem Tag, nämlich die Eröffnung der neuen Räume der Forster Tafel. Ein Umzug in diese war nötig geworden, da die alten Räume sich im Laufe der Zeit mit 70 Quadratmetern als zu klein und die Treppen im Gebäude als zu steil erwiesen. Als ich bei einem Arbeitsgespräch im November letzten Jahres darüber informiert wurde, dass die Suche nach knapp drei Jahren immer noch ergebnislos war, bot ich meine Hilfe an. Gemeinsam mit der tatkräftigen Unterstützung des stellvertretenden Forster Bürgermeisters Jens Handreck und der Forster Wohnungsbaugesellschaft FWG fand sich schließlich eine passende Lösung in der Cottbuser Straße 41F in der Nähe des Stadtzentrums. Ich wäre wirklich sehr froh, wenn wir gemeinnützige Hilfsorganisationen wie die Tafeln nicht bräuchten und dennoch sind auch Menschen in unserem Landkreis auf deren Unterstützung angewiesen. Umso wichtiger ist es, dass auch den Helfern geholfen wird, wenn es drauf ankommt.
 
Am Donnerstag, den 12. April, war auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Dr. Klaus-Peter Schulze der neue Parlamentarische Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium, Herr Michael Stübgen, bei uns im Landkreis zu Gast. Bei einem Vor-Ort-Besuch der Euloer Teiche konnte sich Herr Stübgen persönlich von den Schäden überzeugen, die Biber und Kormoran seit geraumer Zeit in der Teichwirtschaft verursachen. In einem offenen Gespräch mit Christoph Junghanns, dem Inhaber der Teichwirtschaft Eulo, wurde dabei über Wege diskutiert, wie man diesem Problem Herr werden kann und übereinstimmend wurde dabei der Gedanke geäußert, dass neue Ansätze bei der Betrachtung geschützter Tierarten gefunden werden müssen. Im Anschluss ging es auf das Gut Neu Sacro, wo wir uns mit Vertretern des Kreisbauernverbandes Spree-Neiße trafen. Auch hier wurden unterschiedliche Probleme besprochen, für die es Lösungen braucht. Dabei ging es unter anderem um den zunehmenden Preisdruck bei Milch und Getreide, um Nachwuchsprobleme bei der Ausbildung und um die aktuelle Düngeverordnung.